+
Sorgt gerne für Überraschungen: Donald Trump.

Einer seiner schärfsten Kritiker

Neuer Außenminister: Mega-Überraschung im Trump-Team bahnt sich an

Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump könnte einem Medienbericht zufolge einen seiner ärgsten innerparteilichen Widersacher im Wahlkampf, Mitt Romney, zum Außenminister machen.

Der frühere Gouverneur des Bundesstaates Massachussetts solle am Wochenende von Trump empfangen werden, berichteten die Fernsehsender CNN und NBC am Donnerstag.

Der erzkonservative Senator Jeff Sessions aus Alabama schien die Gerüchte teilweise zu bestätigen. "Ich finde es gut, dass der gewählte Präsident Leute wie Mitt Romney trifft", sagte Sessions nach einem Gespräch mit Trump in dessen Trump Tower in New York. Es gebe "viele talentierte" Leute, zu denen Trump gute Beziehungen pflegen sollte. "Ich denke, Herr Romney könnte eine ganze Menge Dinge machen."

Alle Entwicklungen in den USA bei uns auch im News-Blog.

Romney einer der schärfsten Kritiker

Der 69-jährige Romney war einer der schärfsten Kritiker von Trump im Wahlkampf. So warf er dem Rechtspopulisten vor, Muslime und mexikanische Einwanderer zu "Sündenböcken" zu machen. Außerdem plädiere Trump für Folter sowie das Töten unschuldiger Kinder und Familienmitglieder von Terroristen, warnte Romney.

Trump hatte im Wahlkampf unter anderem angekündigt, er wolle eine Mauer zu Mexiko bauen, um gegen die illegale Einwanderung vorzugehen. Nach seiner Wahl bekräftigte er, er werde bis zu drei Millionen illegale Einwanderer in ihre Heimat abschieben.

Weitere Kandidaten für den Außenminister-Posten im Rennen

Er hatte bei der Präsidentschaftswahl 2012 für die Republikaner kandidiert, unterlag damals aber Amtsinhaber Barack Obama.

Als künftige Außenminister werden auch der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani, der frühere UN-Botschafter der USA, John Bolton, und South Carolinas Gouverneurin Nikki Haley gehandelt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
Geld allein entscheidet keine Wahl. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union.
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
News-Ticker: Zweiter Anschlag gestoppt - Drei Deutsche unter den Toten? 
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
News-Ticker: Zweiter Anschlag gestoppt - Drei Deutsche unter den Toten? 
Bundestagswahl: Union hat Millionenvorteil im Wahlkampf
Geld allein entscheidet keine Wahl. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union.
Bundestagswahl: Union hat Millionenvorteil im Wahlkampf

Kommentare