+
Ob Markus Söder öffentlich spricht, was und wann, wird vorher im kleinen Kreis mit seinen Vertrauten abgewogen.

Wer wird Minister?

Büroleiter, Sprecherin und Co.: Sie sind Söders Getreue im Schatten

  • schließen

Ein kleiner Kreis von Mitarbeitern begleitet Markus Söder seit Jahren, teils Jahrzehnten auf dem Weg nach oben. Eine verschwiegene Runde, wohl auch eine sehr duldsame. Wer sind die leisen Helfer im Hintergrund?

München - Neulich, beim Franken-Fasching in Veitshöchheim, legten die Komiker Markus Söder einen lustigen Satz über seine Mitarbeiter in den Mund. „Ich will keine Ja-Sager um mich herum haben. Wenn ich Nein sage, dürfen die auch Nein sagen.“ Das Publikum kicherte, der echte Söder lächelte nachgiebig. Mal wieder das Klischee vom Politiker bedient, der sich am liebsten mit Speichelleckern umgibt, Vasallen, die dem Herrn Staatsminister dreimal täglich die Lackschuhe wienern. Söder-Wahl im Ticker)

Die Realität ist anders. In der modernen Mediendemokratie kommt kaum noch ein Politiker nach oben, der sich nicht mit einem engen Kreis an Ratgebern und Kritikern umgibt, bedingungslos loyale Beamte, die hinter verschlossenen Türen Argumente wägen und Widerspruch wagen. Sobald eine solche Runde so abflacht, dass nur noch Ja-Sager das Ohr des Chefs finden, ist das der zentrale Schritt zu seinem Niedergang.

Lesen Sie auch: Seehofers Abschied: Ude macht überraschendes Kompliment - und warnt vor Söder

Angela Merkel vertraut seit mehr als zwei Jahrzehnten Beate Baumann

Solche Gespanne finden sich bei allen Spitzenpolitikern. Edmund Stoiber hatte seinen Zirkel (den Begriff „Küchenkabinett“ hassen sie alle) mit hohen Beamten wie Martin Neumeyer und Walter Schön; Angela Merkel hat ihre Beraterinnen Beate Baumann (seit 1995) und Eva Christiansen; Horst Seehofer ist selten ohne seinen Büroleiter und Parteisprecher Jürgen Fischer anzutreffen.

Söder hat seine Mannschaft gefunden, ein halbes Dutzend Leute, deren Namen höchstens tief im Politbetrieb ein Begriff sind. Im Kern sind das sein Büroleiter Gregor Biebl (50), Sprecherin Tanja Sterian (35), der Öffentlichkeitsarbeiter Stefan Feldmann (49), eine langjährige Sekretärin, zwei Fahrer. Keiner von ihnen drängt sich in den Vordergrund, allein den eigenen Namen in der Zeitung zu lesen, empfinden sie als sehr unangenehm. Das ist das krasse Gegenteil zum Politiker Söder, aber Teil des bayerischen Ministerialbeamten-Ethos: Ins Rampenlicht gehört der Minister, die Berater bleiben, möge ihre Macht auch noch so groß sein, im Schatten.

Markus Söder mit Staatsrätin Karolina Gernbauer im Januar in Kloster Banz.

Söder nennt Biebl seinen Stabschef

Wobei man sich die Schattenfiguren durchaus selbstbewusst vorstellen darf. Biebl entstammt einer stolzen Beamten- und Politikerfamilie: Der Vater war Generalstaatsanwalt, die Tante wurde 1974 Abgeordnete, was etwas heißt zu einer Zeit, als der Landtag sieben Prozent Frauenanteil hatte. „Er ist die zentrale Figur in Söders System“, sagt ein ehemaliger Mitarbeiter. Biebl begleitete Söder durch alle Ministerien, auch 2007 für ein Jahr in die Staatskanzlei, die den jungen Europaminister teils feindlich empfing. Söder spricht von ihm als „Stabschef“, ein Titel, den es im Weißen Haus gibt, im bayerischen Beamtenrecht eigentlich nicht.

Sterian, fast immer mindestens zwei Mobiltelefone in der Hand, regelt von Nürnberg aus die gesamte Pressearbeit Söders. Sie ist eine von drei ranggleichen Sprecherinnen des Ministeriums. Wenn aber ein Thema heikel oder sehr wichtig wird, ist seit vielen Jahren sie in seiner Nähe. Wenn es zu heikel wird, zaubern Söders Sprecher ihren Chef einfach weg - dann ist er unsichtbar, unerreichbar für Journalistenfragen. Für sein Umfeld bleibt er jede Sekunde greifbar. Sterian und Söder kommunizieren knapp - ein Blick, ein geraunter Satz, kurze SMS - aber pausenlos. Liest sie um 20:02 Uhr etwas Brisantes im E-Paper der morgigen Tageszeitung, weiß er es um 20:03 Uhr.

Lesen Sie auch: Das sagen die aktuellen Umfragen zur Landtagswahl 2018 in Bayern

Amtschef Lazik verlässt den Zirkel

Die Runde wird mit ihm, davon ist auszugehen, in Kürze in die Staatskanzlei umziehen. Zum engeren Zirkel gehört auch Amtschef Wolfgang Lazik. Der 61-Jährige ist der oberste Beamte und der administrative Kopf des Ministeriums, für Söder bereits im Umweltressort. Lazik, der schon für Gauweiler, Streibl, Stoiber arbeitete, wird den Zirkel allerdings Richtung Wirtschaft verlassen. Seine Rolle könnte Karolina Gernbauer übernehmen, die Amtschefin der Staatskanzlei - sie ist Seehofers rechte Hand, kennt Söder aber vom Umweltressort.

Die Aufgaben des Teams sind klar verteilt. Interessant: Weder ein Redenschreiber noch eine Art Chef-Ideengeber sind im engen Umfeld. Söder denkt sich seine Pläne selbst aus. Das meiste aus seinem Zehn-Punkte-Programm vom Januar, das seine ersten Amtsmonate bis zur Wahl im Oktober umreißt, hat er über Weihnachten selbst entworfen, ab und zu ein paar Parteifreunde eingebunden. Wichtige Reden - die in Banz, den Passauer Aschermittwoch und in Kürze die erste Regierungserklärung - formuliert er bis aufs Komma selbst, ein wildes Gekrakel in grüner Ministertinte. Aufgabe seiner Mitarbeiter: Ihm Ideen ausreden. Oder sie umsetzen, und zwar zügig.

Markus Söder (M.) zwischen Amtschef Wolfgang Lazik (li.) und Büroleiter Gregor Biebl.

Söder klingelt auch sonntags um 7:30 Uhr durch

Intern ist der Umgangston offen, per Du, Kritik erwünscht. „Man darf mir widersprechen. Jedes Argument wird gewogen“, sagt er. Söder fordert allerdings bedingungslosen Einsatz von seinem engsten Umfeld, dazu gute Nerven, Präzision und politisches Denken. Ehemalige Sprecher berichten von Anrufen um 7:30 Uhr, sonntags, und völligem Unverständnis, sollten sie zu dieser Zeit noch nicht die großen Sonntagszeitungen analysiert haben.

Über Söders schroffen Umgang mit Mitarbeitern kursieren aus früheren Jahren viele Anekdoten. Laute, und welche mit fliegenden Gegenständen. Im Umweltministerium sollen sie mal begonnen haben, Vorfälle zusammenzutragen, ein Anti-Söder-Dossier. Zur Wahrheit zählt: Einen zitablen Augenzeugen fand bisher keiner der Journalisten, und es suchten mehrere. Manches entpuppt sich als Legende. Der Glastisch im Umweltressort zum Beispiel soll wirklich ohne sein Zutun zerbrochen sein.

Lesen Sie auch: Markus Söders großer Wandel: So tickt Bayerns neuer Ministerpräsident

Söder spricht nie schlecht über ehemalige Mitarbeiter

Die Mitarbeiter haben die Wahl: absolute Loyalität, dafür wird es mit diesem Chef nicht langweilig. Oder Flucht. Manche scheitern, mitunter nach wenigen Wochen. Eine zweistellige Zahl allein an Sprechern kamen und gingen in den vergangenen Jahren. Zuletzt kehrte Berater Michael Backhaus seiner B6-Stelle (9300 Euro Grundgehalt) im Finanzministerium den Rücken. Söder verliert aber, berichten Ehemalige, im Nachhinein kein schlechtes Wort über Mitarbeiter, kümmert sich mitunter persönlich um Ersatz-Jobs. „Die fallen weich“, heißt es.

Die Ministerkollegen verfolgen Söders Stab mit Neugier, manche mit Neid. Sie akzeptierten zum Teil Amtschefs, zu denen die Chemie nicht stimmt. Oder verheddern sich mit Organigrammen, in denen die wichtigsten Mitarbeiter hinter langen Weisungsketten verschwinden, statt unmittelbar dem Chef zugeordnet zu sein. Nicht mal Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner gelang es, einen eingeschworenen, landespolitisch versierten Beraterstab um sich zu bilden. Ein anderer Minister leistet sich Pressesprecher, die ihn ab 17:30 Uhr nicht mehr erreichen können (oder wollen).

Für Söder wäre diese Vorstellung eher belastend.

Lesen Sie auch: „Es war mir eine Ehre“ - Das steht in Seehofers offiziellem Rücktrittsschreiben

Das Kabinetts-Puzzle in Bayern im Überblick

Entlassungswelle im Kabinett: Seit dem Tageswechsel von Dienstag auf Mittwoch haben alle Minister und Staatssekretäre in Bayern automatisch ihren Job verloren - denn in diesem Moment trat Ministerpräsident Horst Seehofer zurück. Markus Söder kann sich ein komplett neues Kabinett aufbauen. Er plant einen größeren Umbau.

Schlüsselfrage Finanzministerium: Infrage kommen vor allem Söders Staatssekretär Albert Füracker aus der Oberpfalz und die Oberbayerin Ilse Aigner. Sie könnte sich das Amt wohl einfach aussuchen, hat sich aber wohl noch nicht entschieden.

Die Staatskanzlei: Hier residiert immer auch ein Minister, der die Regierungsgeschäfte im Alltag koordiniert. Der Oberbayer Marcel Huber hat zwar kein Problem mit Söder, wird den Posten aber wohl räumen und ein „echtes“ Ministerium übernehmen. Umwelt oder Landwirtschaft wären für den gelernten Tierarzt (in der Politik einer der wenigen Quereinsteiger) gut geeignet. Nachrücken könnten dann Füracker, der Münchner Staatssekretär Georg Eisenreich oder der Freisinger Innenpolitiker Florian Herrmann.

Der Innenminister: Joachim Herrmann will bleiben - Söder wird es seinem fränkischen Kollegen, der in der CSU zuletzt arg umhergeschubst wurde, kaum verwehren.

Lesen Sie auch: Schluss mit lustig: OB Reiter schreibt bissigen Brief an die Minister

Das Kultusministerium: Vermutlich wird das Riesen-Ministerium wieder geteilt in Schule und Hochschule. Dann könnte der Münchner Ludwig Spaenle vorerst bleiben; der Niederbayer Bernd Sibler, bisher Staatssekretär, könnte zum Minister aufrücken. Beider Aufgabe: Die zigtausenden Stellen, die zuletzt in die Bildungslandschaft gesteckt wurden, auch mal der Öffentlichkeit anders zu vermitteln als mit ewigen Negativschlagzeilen über das Schulsystem.

Vor dem Karriereende: Zwei Minister verlassen im Herbst die Politik - gut möglich, dass Söder Emilia Müller (Soziales) und Helmut Brunner (Landwirtschaft) bittet, vorher schon Platz zu machen, um ihm einen größeren Neuanfang zu ermöglichen.

Die Frauenquote: Offiziell gibt es keine Quote im Kabinett, Söder wird jedoch darauf achten, dass der Frauenanteil nicht weiter sinkt. Als sicher gilt deshalb die Weiterbeschäftigung von Ulrike Scharf, Melanie Huml und wahrscheinlich auch Beate Merk.

Die Höchstgrenze: Die Verfassung schreibt eine Obergrenze für Minister und Staatssekretäre vor. 17 sind erlaubt. Verlockend, wenn auch wenig nützlich: „Beauftragte“ für dies und das zu ernennen.

Lesen Sie auch: „Etliche Bösartigkeiten“: Seehofer fühlt sich von Parteifreunden „demontiert“

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare