+
Donald Trump soll im Jahr 2006 eine Sex-Affäre mit dem damaligen Reality-TV-Star Karen McDougal gehabt haben. Foto: Ting Shen, Xinhua

Der US-Präsident un die Frauen

Neuer Bericht über Sex-Affäre macht Trump zu schaffen

Trump und die Frauen: Erneut gibt es Gerüchte über eine Affäre. First Lady Melania entzog sich vorsichtshalber schon mal unangenehmen Reporterfragen.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump macht ein neuer Bericht zu schaffen, nach dem Geldzahlungen die Berichterstattung über eine außereheliche Affäre verhindern sollten.

Das frühere Playmate des Jahres 1998, Karen McDougal, schilderte dem Magazin "New Yorker", sie habe im Jahr 2006 eine Sex-Affäre mit dem damaligen Reality-TV-Star gehabt.

Das Skandalblatt "National Enquirer" habe für diese Geschichte 150.000 US-Dollar gezahlt, sie aber dann nie veröffentlicht. McDougal sagte, sie fühle sich ihrer Rechte beraubt und sei unsicher, was sie überhaupt sagen dürfe, ohne in Schwierigkeiten zu geraten.

Trump und McDougal sollen sich 2006 auf dem Anwesen des "Playboy"-Gründers Hugh Hefner in Los Angeles getroffen haben, wo Trump eine Folge seiner TV-Show "The Apprentice" drehte. Donald und Melania Trump hatten ein Jahr zuvor geheiratet.

Melania Trump verzichtete am Freitag auf den sonst üblichen, gemeinsamen Gang mit ihrem Gatten vom Weißen Haus über den Rasen zum Helikopter. Sie zog es vor, mit dem Auto zum Flughafen zu fahren. Ihre Sprecherin gab dafür "Termingründe" an. Mit der Air Force One flog das Paar dann gemeinsam nach Florida, um Hinterbliebene und Überlebende des Schul-Massakers in Parkland zu treffen und das Wochenende auf dem Wintersitz Mar-a-Lago zu verbringen. Beim Aussteigen aus dem Flugzeug war Melania an der Seite ihres Mannes.

Im November 2016 berichtete das "Wall Street Journal" von der Zahlung der American Media Inc. AMI an McDougal, der AMI gehört der "Enquirer". AMI-Chef David Pecker ist ein guter Bekannter Trumps. Ein Sprecher des Weißen Hauses wies eine Affäre Trumps mit McDougal zurück. Der Bericht sei "Fake News".

Eine zweite Affäre, welche die Pornoschauspielerin Stephanie Clifford mit dem Künstlernamen Stormy Daniels behauptet, könnte für Trump noch juristisch heikel werden. Trumps Anwalt Michael Cohen, der als sein "Problemlöser" beschrieben wird, hatte kürzlich gesagt, er habe 130 000 US-Dollar an Clifford aus eigener Tasche gezahlt, damit diese nicht über die Affäre rede. Die Zahlung trug sich 2016 mitten im Präsidentschaftswahlkampf Trumps zu. Das macht die Affäre politisch.

Clifford fühlt sich nach Aussage ihrer Anwältin nicht mehr zum Schweigen verpflichtet. Die Webseite "The Hill" zitierte Cliffords Anwältin Gina Rodriguez mit den Worten: "Jetzt ist alles raus und Stormy wird ihre Geschichte erzählen."

Der frühere Chefanwalt der staatlichen Wahlkommission FEC, Lawrence Noble, nannte Cohens Handeln einen groben Fehler. Die FEC müsse sich geradezu eingeladen fühlen, nun gegen Trump zu ermitteln. Entsprechende Klagen von Bürgerrechtsgruppen sind anhängig: Im Wahlkampf sei gegen Gesetze verstoßen worden.

Manche Republikaner sind besorgt, dass sich Berichte über ein zügelloses Privatleben Trumps negativ auf die Kongresswahlen im November auswirken werden, wenn Wählerinnen sehr wichtig sein werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump wettert via Twitter gegen Einwanderer und die Demokraten
US-Präsident Donald Trump meldet sich wegen der sich anbahnenden Einwanderungswelle aus dem Süden zu Wort. Dabei spielt er auch auf die Kongresswahlen an. Infos aus …
Trump wettert via Twitter gegen Einwanderer und die Demokraten
Seehofer: Wilde „Watschnbaum“-Ansage als letzter Weckruf - Sonderparteitag im Dezember?
Mit starken Worten droht Horst Seehofer seiner Partei mit Rücktritt. Er mache für die CSU „nicht den Watschnbaum“. Sein Rückhalt schwindet allerdings weiter. Der …
Seehofer: Wilde „Watschnbaum“-Ansage als letzter Weckruf - Sonderparteitag im Dezember?
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor der zur Schicksalsfrage erklärten Wahl in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es geht auch um …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen
Der Diesel-Streit hält die Bundesregierung weiter in Atem. In mehreren Städten könnten Fahrverbote für Diesel ausgesprochen werden. Alle Infos im News-Ticker.
Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Kommentare