Kürzungen für Wirtschaftsministerium

Neuer Haushalt: Aigner verliert Millionen

München - Wirtschaftsministerin Ilse Aigner wird sparen müssen: Ihr Etat wurde um Millionen gekürzt. Sie sieht sich trotzdem nicht als Verliererin bei den Haushaltsverhandlungen.

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) muss in den nächsten zwei Jahren mit weniger Geld auskommen. Im Vergleich zu 2014 wird der Etat des Wirtschaftsressorts bis Ende 2016 um 15 Millionen auf dann noch knapp 923 Millionen Euro gekürzt. Aigner zählt damit zu den wenigen Verlierern der Haushaltsverhandlungen, die meisten anderen Minister haben mehr Geld zur Verfügung. Aigner versuchte am Mittwoch im Landtag allerdings, die Kürzungen in ein Plus umzudeuten: Nach Bereinigung aller „Sonderfaktoren“ steige ihr Etat um 6,6 Prozent, sagte sie.

Zurückzuführen sind die Kürzungen unter anderem auf niedrigere Bundeszuschüsse für die Hochwasserhilfe, eine Kürzung der regionalen bayerischen Wirtschaftsförderung und das Auslaufen mehrerer Projekte in der Technologieförderung. In einigen Bereichen gibt es auch höhere oder neue Zuschüsse - etwa 10 Millionen Euro für die Gründung von High-Tech-Firmen. Die Opposition hielt Aigner Untätigkeit in der Energiewende vor. „Vom Zuschauen geht nichts voran“, sagte die SPD-Abgeordnete Annette Karl.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.