+
Donald Trump.

„Widerlicher Idiot“

Neuer IS-Sprecher provoziert Trump und droht

Raka - Sein Vorgänger war bei einem US-Luftangriff getötet worden. Jetzt wendete sich ein neuer Sprecher der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) an Donald Trump - mit markigen Worten.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Anhänger zu Angriffen gegen zahlreiche Staaten aufgerufen, allen voran die USA. In einer am Dienstag in sozialen Netzwerken veröffentlichten Tonaufnahme rief IS-Sprecher Abdulhassan al-Muhadscher die "Soldaten" des IS zu Angriffen im Jemen, auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel, in Libyen, in Westafrika, in den USA, Russland und Europa auf. 

Der IS-Sprecher bezeichnete die USA als "bankrotten" Staat, der von einem "widerlichen Idioten" regiert werde, der nicht wisse, "was Syrien ist, was der Irak ist, was der Islam ist". Al-Muhadscher verlangte von der US-Regierung, dass sie sich "für die Vergangenheit entschuldigt und sich zurückzieht". Andernfalls drohten Konsequenzen.

Die USA führen die internationale Militärkoalition an, die in Syrien und im Irak den Kampf gegen den IS unterstützt. Die irakischen Truppen konnten den IS zuletzt aus weiten Teilen der irakischen Großstadt Mossul vertreiben, zudem sind die Dschihadisten in ihrer syrischen Hochburg Raka in Bedrängnis. In den vergangenen beiden Jahren hat der IS in Syrien und im Irak schwere Niederlagen erlitten und große Gebiete verloren.

Durchhalteparolen an IS-Krieger

Zugleich rief al-Muhadscher in seiner Botschaft zu Anschlägen gegen die Türkei auf, die derzeit Soldaten in der Nähe der irakischen Stadt Mossul stationiert hat und die Dschihadistenmiliz in Syrien bekämpft. Die IS-Kämpfer sollen geduldig sein und "nicht fliehen", so der Sprecher, der einen "Sieg" versprach. 

Die Audiobotschaft vom Dienstag war die erste des IS-Sprechers seit Dezember. Al Muhadschers Vorgänger, Abu Mohammed al-Adnani, war nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums im September bei einem Luftangriff nahe der IS-Hochburg Raka im Norden Syriens getötet worden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare