SPD bedrängt von der Leyen

Neuer Streit um Bundeswehr-Standorte

Berlin - Die SPD will angeblich erreichen, dass Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen einzelne Entscheidungen ihres Vorgängers Thomas de Maizière (beide CDU) zurücknimmt.

Das berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Bei einigen Standorten sei nicht nach Kosteneffizienz, sondern nach "gewissen Vorlieben" politischer und militärischer Entscheidungsträger entschieden worden, sagte der SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold der Zeitung. Es zeige sich jetzt, dass einige Entscheidungen viel teurer würden als vom Verteidigungsministerium bisher zugegeben.

Der verteidigungspolitische Sprecher der Union, Henning Otte (CDU), sagte dagegen, er sehe keine Veranlassung, die Standortentscheidungen noch einmal "aufzuschnüren". "Es bleibt dabei, wir wollen keine Reform der Reform", sagte er der Zeitung. Die Soldaten bräuchten jetzt Ruhe und Gewissheit.

Nach Recherchen der Zeitung verursacht das Stationierungskonzept Kosten in Höhe von etwa 1,5 Milliarden Euro. Der Grünen-Haushaltsexperte Tobias Lindner sagte der Zeitung, de Maizière habe die Stationierungsentscheidungen unter Verstoß gegen das Haushaltsrecht getroffen, da keine Wirtschaftlichkeitsberechnung gemacht worden sei. "Hier wird Geld verbrannt", kritisierte Lindner.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen
Nach jahrelangen Ermittlungen steht jetzt fest: Die Rakete, mit der ein Passagierflugzeug 2014 über der Ostukraine abgeschossen wurde, stammte von der russischen Armee. …
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen
„Ignorant und dumm“: Nordkorea greift US-Vizepräsident Pence an - Droht eine Absage des Gipfeltreffens?
Der Ton zwischen Nordkorea und den USA wird wieder rauer. Vor allem auf Vergleiche zwischen Nordkorea und Libyen durch US-Politiker reagiert Pjöngjang zutiefst beleidigt …
„Ignorant und dumm“: Nordkorea greift US-Vizepräsident Pence an - Droht eine Absage des Gipfeltreffens?
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Der Skandal in der Bremer Außenstelle hat das Vertrauen in das Flüchtlingsbundesamt insgesamt beschädigt. Muss Behördenchefin Cordt mit ihrer Ablösung rechnen?
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Der Bamf-Skandal weitet sich aus: Interne Dokumente scheinen zu belegen, dass die Behörde die leitende Mitarbeiterin mundtot machen wollte, die die Misstände ans Licht …
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“

Kommentare