US-Präsident Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas

US-Präsident Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas

SPD bedrängt von der Leyen

Neuer Streit um Bundeswehr-Standorte

Berlin - Die SPD will angeblich erreichen, dass Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen einzelne Entscheidungen ihres Vorgängers Thomas de Maizière (beide CDU) zurücknimmt.

Das berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Bei einigen Standorten sei nicht nach Kosteneffizienz, sondern nach "gewissen Vorlieben" politischer und militärischer Entscheidungsträger entschieden worden, sagte der SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold der Zeitung. Es zeige sich jetzt, dass einige Entscheidungen viel teurer würden als vom Verteidigungsministerium bisher zugegeben.

Der verteidigungspolitische Sprecher der Union, Henning Otte (CDU), sagte dagegen, er sehe keine Veranlassung, die Standortentscheidungen noch einmal "aufzuschnüren". "Es bleibt dabei, wir wollen keine Reform der Reform", sagte er der Zeitung. Die Soldaten bräuchten jetzt Ruhe und Gewissheit.

Nach Recherchen der Zeitung verursacht das Stationierungskonzept Kosten in Höhe von etwa 1,5 Milliarden Euro. Der Grünen-Haushaltsexperte Tobias Lindner sagte der Zeitung, de Maizière habe die Stationierungsentscheidungen unter Verstoß gegen das Haushaltsrecht getroffen, da keine Wirtschaftlichkeitsberechnung gemacht worden sei. "Hier wird Geld verbrannt", kritisierte Lindner.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas
US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag seine mit Spannung erwartete erste Rede bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen gehalten. Dabei schickte er harte Worte …
US-Präsident Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas
Erfolgsaussichten für Asylklagen zuletzt stark gestiegen
Der deutsche Rechtsstaat macht es möglich: Flüchtlingen, die an der Korrektheit ihres Asylbescheids zweifeln, steht der Klageweg offen. Den nutzen inzwischen immer mehr …
Erfolgsaussichten für Asylklagen zuletzt stark gestiegen
Rekord bei der Briefwahl: Warum viele Wähler daheim bleiben
In Bayern gibt es so viele Briefwähler wie nie zuvor. Besonders Ältere und treue Parteianhänger wählen lieber zuhause statt in der Wahlkabine. Langsam wird es zeitlich …
Rekord bei der Briefwahl: Warum viele Wähler daheim bleiben
Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün
Eine Koalition mit der Linkspartei schließt Angela Merkel (CDU) aus. Die SPD, die das nicht endgültig verkündet hat, kritisiert die Kanzlerin erneut.
Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün

Kommentare