+
Ex-Präsident Barrack Obama im Gespräch mit Mini-Trump.

Mini-Trump on Tour

Neuer Twitter-Trend: Trump in Miniatur

  • schließen

München - Twitter-User nehmen derzeit den US-Präsidenten für sein kindliches Verhalten aufs Korn. Sie posten Bilder von Donald Trump in Miniaturausgabe.

Als Trumps damaliger Mitbewerber um das Präsidentschaftsamt Marco Rubio seine Hände als klein bezeichnete, reagierte Donald Trump wie eine beleidigte Leberwurst. In anderen Fällen, in denen Trump negativ beschrieben wurde, folgte sogar ein Wutausbruch. Dass der US-Präsident oftmals wie ein kleiner Junge reagiert, hat jetzt einen neuen Trend auf Twitter erzeugt. Unter dem Hashtag „TinyTrump“ posten User täglich bearbeitete Bilder, die Donald Trump in Alltagssituationen auf Miniatur-Größe reduzieren.

Der neue US-Präsident sorgt mit seinen Twitter-Posts schon seit längerem für großes Aufsehen. Es gibt kaum ein Thema und eine Situation, die Donald Trump nicht per Tweet bewertet und dabei trifft er oft nicht den gängigen Politiker-Ton. Die New York Times veröffentlichte etwa bereits vergangenen Oktober eine Doppelseite mit Trumps gesammelten Beleidigungen. Besonders aufsehenerregend sind die Tweets, in denen er beleidigt auf aktuelle Geschehnisse reagiert. Dabei benimmt sich der nun mächtigste Mann der Welt oft mehr wie ein kleiner Junge als ein professioneller Politiker. Genau darüber machen sich Twitter-User nun lustig.

Im Urlaub mit Onkel-Obama

Auf vielen der Bilder ist Donald Trump mit Barrack Obama zu sehen. Meist wirkt Obama hier wie der Vater oder Onkel, der auf den kleinen Donald aufpasst.

Auf einem anderen Bild nimmt Barrack Obama seinen Nachfolger mit zum Wassersport.

Auch die täglichen Geschäfte führt Donald Trump unter dem Hastag „TinyTrump“ in Miniaturausführung aus. 

Die Bild-Bearbeiter gehen sogar noch einen Gedanken-Schritt weiter: Treppensteigen wäre bei einer solchen Körpergröße sicher anstrengender. Wie gut, dass Mini-Trump Hilfestellung bekommt.

Hier eine kleine Auswahl von weiteren Mini-Trump-Bildern unter dem Hashtag „TinyTrump“:

Ob der auf Twitter sehr aktive Donald Trump den neuen Trend schon entdeckt hat und falls ja, was er darüber denkt, ist bislang nicht bekannt. Mit einer Verlinkung auf die offizielle Seite des US-Präsidenten haben die Macher von „TinyTrump“ zuletzt aber versucht, den mächtigsten Mann der Welt auf sich aufmerksam zu machen. Über ein Bild kommentierten sie: „Was, wenn wir so viele Follower bekommen, dass der echte Donald Trump unsere täglichen TinyTrump-Tweets sieht?“

rs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Neue Dokumente setzen Horst Seehofer weiter unter Druck. Eine E-Mail seiner Vorzimmer-Mitarbeiterin und eine Aussage dieser gegenüber Josefa Schmid nähren den Verdacht, …
Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Iren stimmen über Verfassungsänderung zur Abtreibung ab
Zahlreiche Irinnen lassen ihre Babys im Ausland abtreiben. Denn in ihrer katholischen Heimat ist das kaum möglich. Ein Referendum könnte dies nun ändern - nur drei …
Iren stimmen über Verfassungsänderung zur Abtreibung ab
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran trifft sich ein wichtiges Gremium. Die Gemeinsame Kommission soll die neuen Probleme und die …
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen
Nach jahrelangen Ermittlungen steht jetzt fest: Die Rakete, mit der ein Passagierflugzeug 2014 über der Ostukraine abgeschossen wurde, stammte von der russischen Armee. …
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.