+
Ein Wegekreuz vor dunklen Gewitterwolken. Foto: Felix Kästle/Illustration

Bayern und Berlin scheren aus

Neues Arbeitsrecht in katholischer Kirche nicht bundesweit

München - In der katholischen Kirche gilt ab Samstag ein neues liberaleres Arbeitsrecht - allerdings nicht bundesweit.

Scheidung und standesamtliche Heirat sind für Mitarbeiter etwa in katholischen Krankenhäusern, Seniorenheimen, Kindergärten oder Schulen künftig nur noch in Ausnahmefällen ein Kündigungsgrund. Auch eine eingetragene Lebenspartnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare ist nicht mehr automatisch ein Hindernis für einen Job in einer Einrichtung unter kirchlicher Trägerschaft.

Allerdings werden die neuen Regelungen nicht bundesweit umgesetzt, sondern nur in 23 der 27 Diözesen. Die bayerischen Bistümer Eichstätt, Regensburg und Passau scheren wegen inhaltlicher Bedenken aus und übernehmen die Lockerungen zunächst nicht. Auch das derzeit vakante Erzbistum Berlin wendet die geänderten Regeln noch nicht an, dürfte sie aber nach Amtseinführung des neuen Erzbischofs Heiner Koch im September in Kraft setzen.

Für die Kirchen gelten beim Arbeitsrecht traditionell besondere Bestimmungen. Die Änderungen in der katholischen Kirche hatten die deutschen Bischöfe im Frühjahr per Mehrheitsbeschluss auf den Weg gebracht. Allerdings ist es jedem Bischof überlassen, ob er die neue sogenannte Grundordnung in seiner Diözese auch anwendet. Konservative Kirchenleute sehen Probleme bei der praktischen Umsetzung und befürchten, der neue Ansatz könnte der Kirchenlehre zuwiderlaufen.

dpa

Grundordnung kirchliches Arbeitsrecht

DBK-Mitteilung vom Mai 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierung prüft streckenweise Fahrverbote bei besonders hohen Abgaswerten
Die Bundesregierung will nach einem Medienbericht in Kürze eine Rechtsgrundlage für streckenbezogene Fahrverbote bei einer zu hohen Abgasbelastung in den Städten …
Regierung prüft streckenweise Fahrverbote bei besonders hohen Abgaswerten
Mindestens 29 Tote bei Angriffen auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
Bei vier Anschlägen von Aufständischen auf afghanische Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Kabul, der Westprovinz Farah und der Südprovinz Helmand sind am Samstagmorgen …
Mindestens 29 Tote bei Angriffen auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben - das Leiden geht weiter
Erst scheint es, als wollten die UN-Botschafter im Syrien-Konflikt handeln. Aber dann zieht sich die Debatte über eine Waffenruhe länger als erwartet und sie vertagen …
UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben - das Leiden geht weiter
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung

Kommentare