+
Melanie Huml.

Im August

Neues Ministerium bald bezugsfertig: Huml darf ausziehen

  • schließen

München – Das neue Ministerium bekommt eine eigene Heimat. Im August will Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) den Unterschlupf beim Umweltressort verlassen und mit 250 Mitarbeitern in ein eigenes Gebäude ziehen.

Der Umzug sei für das Ministerium ein sehr wichtiger Schritt, sagte sie gestern bei der ersten Präsentation der noch halbfertigen Räume am Münchner Ostbahnhof. Über mehrere Standorte verteilt zu sein, sei „auf Dauer ineffizient und schwierig“.

Auf 8650 Quadratmeter, gemietet á 14 Euro, entstehen 225 Büros und 29 „Funktionsflächen“ wie Registratur, Poststelle und Bibliothek. Komplett neue Ministerien gibt es in Bayern selten. Das Ministerium für Gesundheit und Pflege ist im Herbst 2013 neu formiert und aus dem Umweltressort herausgelöst worden. Huml (38), bisher Staatssekretärin, wurde befördert.

Als Arbeitsschwerpunkte kündigte Huml die Vorlage des Bayerischen Präventionsplans an. Das Schwerpunktthema 2015 werde die Kindergesundheit. „Das war mir ein persönliches Anliegen – nicht nur als Ärztin, sondern auch als Mutter.“ Im Bund will die Oberfränkin im Herbst für die Pflegereform streiten. Die Kosten der Ausbildung müssten „auf mehrere Schultern verteilt werden“. Es brauche Anreize für Einrichtungen, selbst Fachkräfte auszubilden. Demenzkranke sollen bei den Leistungen gestärkt werden. 

cd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare