+
Recep Tayyip Erdogan, Staatspräsident der Türkei, spricht zu Medienvertretern. Foto: Pool Presidential Press Service/AP

Scharfe Regelungen

Neues türkisches Anti-Terror-Gesetz verabschiedet

Eine Woche nach Ende des Ausnahmezustands in der Türkei füllt die Regierung die Lücke mit einem neuen Gesetz. Einige Paragrafen schreiben den Notstand fort.

Istanbul (dpa) - Das türkische Parlament hat für die Zeit nach dem Ausnahmezustand ein Sicherheitsgesetz mit scharfen Regelungen verabschiedet.

Die Mehrheit der anwesenden Abgeordneten stimmte am Mittwoch für den umstrittenen Gesetzentwurf der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP. Die AKP und ihr Bündnispartner, die ultranationalistische MHP, haben im Parlament die absolute Mehrheit. In 27 Paragrafen regelt das Gesetz, wie der Staat den Kampf gegen den Terror auch im Normalzustand weiterführen wird.

Der Ausnahmezustand war vor einer Woche ausgelaufen. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte ihn nach dem Putschversuch 2016 verhängt. Im Notstand waren Grundrechte eingeschränkt, Zehntausende Menschen wurden inhaftiert, rund 130 000 Staatsbedienstete entlassen.

Mit dem neuen Gesetz behalten zum Beispiel die Gouverneure Teile ihrer Machtfülle aus dem Ausnahmezustand. Sie sind unter anderem dazu befugt, Menschen, bei denen der Verdacht besteht, dass sie "die öffentliche Ordnung oder Sicherheit stören", bis zu 15 Tage lang den Zugang zu bestimmten Orten und Regionen zu verwehren. Außerdem sollen sie weiter die Versammlungsfreiheit einschränken dürfen.

Grundsätzlich darf es wie im Ausnahmezustand nach Einbruch der Dunkelheit keine Demonstrationen im Freien mehr geben. Mit dem neuen vage formulierten Argument, dass sie "den Alltag der Bürger nicht auf extreme und unerträgliche Weise erschweren dürfen", gewinnt der Staat eine weitere Möglichkeit, Versammlungen zu verhindern.

Außerdem dürfen Sicherheitskräfte Verdächtige nun zwischen 48 Stunden und zwölf Tagen in Polizeigewahrsam behalten - mehr als vor Beginn des Ausnahmezustands.

Nach den Massenentlassungen aus dem Ausnahmezustand erwartet die Regierung offenbar weitere Kündigungen - der Gesetzestext regelt im Detail, wie Richter, Sicherheitskräfte oder Ministeriumsmitarbeiter entlassen werden können. Wie während des Ausnahmezustands will die Regierung weiter die Pässe all jener, die wegen Terrorverdachts aus dem Staatsdienst entlassen oder suspendiert werden, ungültig machen. Das soll weiterhin auch für ihre Ehepartner gelten. Außerdem kann der Staat nicht nur über Verdächtige, sondern auch deren Ehepartner und Kinder Informationen einholen.

Das Gesetz ist außerdem ein Spiegel des tiefen Misstrauens der Regierung gegenüber dem Militär nach dessen Putschversuch im Sommer 2016. Mit einer ganzen Serie von Regelungen ermöglicht es die Kontrolle von Soldaten auf und außerhalb von Stützpunkten.

Anwesend waren am Mittwoch 380 der 600 Abgeordneten der Nationalversammlung in Ankara. Von ihnen stimmten laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu 284 für das Gesetz. Oppositionspolitiker, regierungskritische Medien und Menschenrechtsorganisationen hatten gewarnt, die Regierung wolle den Ausnahmezustand unter einem anderen Namen dauerhaft machen. Das Gesetz soll zunächst für drei Jahre gültig sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Das ist eine Unverschämtheit“ - Wegen Kohl-Vergleich von Gauland: CDU-Minister sieht rot
Erneut war es eine Provokation eines AfD-Politikers, die für Aufsehen sorgt: In der ARD-Talkshow verglich Parteichef Gauland die Ansichten von Björn Höcke mit denjenigen …
„Das ist eine Unverschämtheit“ - Wegen Kohl-Vergleich von Gauland: CDU-Minister sieht rot
„Tagesthemen“-Kommentator kontert nach Vorstoß der Lungen-Ärzte
„Da müssten wir fast alles zulassen, was uns ganz langsam umbringt“: Über die Luftgrenzwerte in Deutschland wird heftig gestritten - nun hat …
„Tagesthemen“-Kommentator kontert nach Vorstoß der Lungen-Ärzte
Studie zeigt: Neubau-Mieten für viele Normalverdiener kaum noch bezahlbar
Mieten für Neubauwohnungen können viele Durchschnittsverdiener kaum noch bezahlen, zeigt eine Studie. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.
Studie zeigt: Neubau-Mieten für viele Normalverdiener kaum noch bezahlbar
Nobelpreisträger fordert aus kuriosem Grund: "Gebt Trump seine Mauer!"
Nobelpreisträger und Top-Ökonom Robert Schiller fordert: „Gebt Trump seine Mauer!“ Seine Begründung dafür klingt kurios. Alle Trump-News im Ticker. Alle News aus dem …
Nobelpreisträger fordert aus kuriosem Grund: "Gebt Trump seine Mauer!"

Kommentare