+
Ein bisweilen schweres Amt: Bundestagstagspräsident Wolfgang Schäuble am Donnerstag bei einer Plenarsitzung

„Scheitern nicht zulassen“

Neues Wahlrecht vor 2021? Schäuble verliert die Hoffnung

Den Bundestag verkleinern - das steht eigentlich ganz oben auf Wolfgang Schäubles Wunschliste. Aber der Bundestagspräsident muss seine Pläne offenbar aufschieben.

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) bezweifelt mittlerweile, dass noch vor der nächsten Bundestagswahl eine Wahlrechtsreform gelingt. Im Gespräch mit der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post schlug Schäuble vor, die Reform statt für 2021 für das Jahr 2025 ins Auge zu fassen. "Das kann die Entscheidung heute erleichtern, weil sich noch keiner ausrechnen kann, was das für jeden Einzelnen dann für Folgen hat", sagte der Parlamentspräsident.

Vor einer Woche hatte die Süddeutsche Zeitung Schäuble mit dem Vorhaben zitiert, noch in dieser Legislaturperiode eine Änderung des Wahlrechts durchzusetzen. Trotz aller Schwierigkeiten wolle er "ein Scheitern nicht zulassen", sagte er demnach. Allerdings war bereits im April durchgesickert, dass offenbar mehrere Parteien Schäubles Reformbemühungen blockieren.

Schäuble warnt vor noch größerem Bundestag

Wie in der SZ warnte Schäuble nun auch in der Rheinischen Post vor einem weiteren Anwachsen des Bundestages. "Wenn ich mir die aktuellen Umfragewerte so anschaue, kann der nächste Bundestag noch sehr viel größer werden, als er jetzt schon ist, wenn wir nichts tun", sagte Schäuble. Es könne "doch nicht wahr sein, dass der Bundestag nicht dazu in der Lage ist, ein Wahlrecht so zu gestalten, dass man vor der Wahl weiß, wie groß der Bundestag hinterher ist".

Seit der Bundestagswahl 2017 gibt es 709 statt der eigentlich vorgesehenen 598 Abgeordneten - es ist der größte Bundestag in der Geschichte der Bundesrepublik.

Ausgleichsmandate sorgen für Abgeordneten-Zuwachs

Zu der Aufblähung des Parlaments führte das seit 2013 geltende Wahlrecht, das Überhangmandate mit Ausgleichsmandaten kombiniert. Überhangmandate entstehen, wenn eine Partei in einem Bundesland mehr Direktmandate gewinnt, als ihr nach den Zweitstimmen zustehen. Um eine Verzerrung des Wahlergebnisses zu vermeiden, bekommen die anderen Parteien dafür Ausgleichsmandate. Welches neue Wahlrecht Schäuble vorschwebt, hat er bislang nicht öffentlich mitgeteilt.

Lesen Sie auch: So viele Millionen kostet der vergrößerte Bundestag den Steuerzahler

AFP/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Made in Germany“ stürzt ab: Es braucht wieder mehr Anstand
Skandale, Betrug, Unfähigkeit - kein Wunder, dass die Marke „Made in Germany“ weltweit abstürzt. Bei vielen scheint mittlerweile der moralische Kompass zu fehlen. Ein …
„Made in Germany“ stürzt ab: Es braucht wieder mehr Anstand
Morales führt bei Wahl in Bolivien
Boliviens Staatschef strebt eine vierte Amtsperiode an. Doch zum Jubeln ist es für ihn noch zu früh. Er verfehlt die absolute Mehrheit. Hat sein Rivale Mesa in einer …
Morales führt bei Wahl in Bolivien
Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen
Es war ein hitziger Wahlkampf, in dem Premier Trudeau sich immer wieder entschuldigte und sein Herausforderer ihn als "Betrüger" beschimpfte. Nun wird es wohl knapp in …
Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen
Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren
Deutschlands Arbeitnehmer werden künftig womöglich noch länger arbeiten müssen, bevor sie in Rente gehen können. Die Bundesbank meint: Das darf angesichts der …
Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren

Kommentare