+
Markus Rinderspacher

Neujahrsempfänge deutlich teurer

SPD: „Selbstzelebrierung nicht auf die Spitze treiben“

München – Wenige Tage vor dem Neujahrsempfang von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am 11. Januar kritisiert die SPD die steigenden Kosten für die Veranstaltung.

 „Seehofer sollte die Selbstzelebrierung im Wahljahr nicht auf die Spitze treiben“, warnt Fraktionschef Markus Rinderspacher. Der SPD-Politiker begründet seinen Vorstoß mit der Kostensteigerung für die Veranstaltung. 2011 hatte Seehofer den Empfang demonstrativ ausfallen lassen, um seinen Sparkurs zu demonstrieren. Allerdings fiel der Empfang 2012 dann deutlich teurer aus als die vorherigen.

Wie die Staatsregierung auf Rinderspachers Anfrage mitteilte, schlug der Neujahrsempfang 2012 mit 174.438 Euro zu Buche. „Das sind 24 Prozent mehr als drei Jahre zuvor“, kritisiert Rinderspacher. Einen Neujahrsempfang in der Residenz findet er zwar „in Ordnung. Aber es wäre zu begrüßen, wenn der Ministerpräsident die Kostensteigerung für Hofknicks und Händeschütteln beim Neujahrsempfang im Auge behält.“

Allerdings liegt ein wichtiger Grund für die Kostensteigerung nicht im Ermessen der Staatskanzlei. Die Residenzverwaltung erhebt inzwischen eine Umsatzpacht von 13 Prozent, die die Gastronomen weitergeben. 2012 nahmen mehr als 1000 Gäste am Empfang teil. mik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die zerrissene SPD und Nahles' schwere Hypothek
Mit 66 Prozent wählt die SPD Andrea Nahles als erste Frau an der Spitze der SPD. Ihre Wahl zeigt den Ärger über „die da oben“ und die große Koalition. Der Vorteil: sie …
Die zerrissene SPD und Nahles' schwere Hypothek
Schwaches Ergebnis für Nahles - nur mit Mühe konnte sie lächeln
Die SPD bekam auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Andrea Nahles setzte sich gegen Simone Lange durch - wenn auch mit einem blauen Auge. Alle Infos im …
Schwaches Ergebnis für Nahles - nur mit Mühe konnte sie lächeln
Erdogan plant Wahlkampf im Ausland - das sagt Merkels Regierungssprecher dazu
Am 24. Juni sollen in der Türkei vorgezogene Parlaments-und Präsidentschaftswahlen stattfinden. Erdogan kündigt Wahlkampfauftritte im Ausland an und will Sporthallen …
Erdogan plant Wahlkampf im Ausland - das sagt Merkels Regierungssprecher dazu
Ostritz wehrt sich gegen Neonazis - Proteste liefen friedlich
Die sächsische Kleinstadt Ostritz an der deutsch-polnischen Grenze hat Rechtsextremen die Stirn geboten. Die Bürger wehrten sich. Die Proteste liefen friedlich.  
Ostritz wehrt sich gegen Neonazis - Proteste liefen friedlich

Kommentare