+

Beim Neujahrsempfang

Gabriele Pauli darf nicht zu Seehofer

  • schließen

München – Kleiner Eklat am Rande des großen Neujahrsempfangs am Wochenende: Der früheren CSU-Landrätin Gabriele Pauli wurde der Zutritt in der Münchner Residenz verweigert.

Die 56-Jährige versuchte am späten Abend, ohne Einladung ins Gebäude zu kommen. Mitarbeiter hielten sie auf, berichten Augenzeugen. „Man hat mir gesagt, ich sei nicht auf der Gästeliste“, bestätigte Pauli dem Münchner Merkur. Sie habe doch nur „ein paar nette Bekannte treffen“ wollen und sei dafür um halb elf Uhr abends zur Residenz gekommen. Sie sei extra später gekommen.

Ministerpräsident Horst Seehofer legt auf die Gesellschaft seiner Ex-Parteifreundin keinen Wert – deshalb gab es von der Staatskanzlei für Pauli keine Einladung, während andere frühere Abgeordnete durchaus unter den 1300 Gästen willkommen waren. Pauli, bis Herbst 2013 Landtagsabgeordnete, hatte sich in den vergangenen Jahren nicht mehr in der Residenz gezeigt. Ihr wohl größter Auftritt dort ist dennoch unvergessen: Sie hatte sich auf dem Neujahrsempfang 2007 zum Defilee beim kurz vor dem Sturz stehenden Ministerpräsidenten Edmund Stoiber angestellt. Er musste seiner schärfsten innerparteilichen Kritikerin im Blitzlichtgewitter die Hand geben. Das Bild ging durch die ganze Republik. "Alles Gute und viel Kraft für alles, was kommt, egal wie's auch kommt", soll sie ihm gewünscht haben. Pauli war lange Mitglied der CSU, später der Freien Wähler, einer kleineren Splitterpartei und schließlich parteilos.

Eingeladen, aber nicht anwesend beim großen Empfang am Freitagabend war indes Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU). Ihre Abwesenheit sorgte für Erstaunen und war Gesprächsthema unter den Promis in der Residenz. Offizieller Grund: Stamm hatte die Festrede bei einem Empfang zeitgleich in Weißenstadt (Oberfranken) bereits zugesagt.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare