1 von 9
SPD-Fraktionsvorsitzender im Bayerischen Landtag Markus Rinderspacher überreichte Horst Seehofer eine Lego-Figur.
2 von 9
Horst Seehofer und seine Frau Karin begrüßen zwei Trachtler.
3 von 9
Horst Seehofer, seine Frau Karin und Kardinal Reinhard Marx.
4 von 9
Alexander Dobrindt (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und seine Frau Tanja.
5 von 9
Damenrunde: die Ministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml (l-r, alle CSU), Europaministerin Beate Merk, und die Chefin der Staatskanzlei, Christine Haderthauer.
6 von 9
Horst Seehofer begrüßt die Ministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml (l-r, alle CSU), Europaministerin Beate Merk, Christine Haderthauer, Chefin der Staatskanzlei, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Sozialministerin Emilia Müller.
7 von 9
Horst Seehofer und seine Frau Karin (2.v.r.) begrüßen beim traditionellen Neujahrsempfang des Ministerpräsidenten die künstlerischen Leiterinnen und Geschäftsführerinnen der Bayreuther Festspiele, Eva Wagner-Pasquier (r.) und Katharina Wagner.
8 von 9
Neujahrsempfang: Horst Seehofer und seine Frau Karin.

Neujahrsempfang: Seehofer hält Hof

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat am Freitagabend mehr als tausend geladene Gäste zum traditionellen Neujahrsempfang in der Münchner Residenz begrüßt.

Beim Defilee in den prächtigen Räumlichkeiten mussten Seehofer und seine Frau Karin unzählige Hände schütteln. Viele Prominente aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Gesellschaft waren gekommen, auch die Mitglieder des bayerischen Kabinetts und Kabinettsmitglieder aus Berlin. Der Neujahrsempfang des Regierungschefs ist alljährlich der erste Höhepunkt des politischen und gesellschaftlichen Jahres in Bayern.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer Geduldsprobe.
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der "Kultur des Todes" und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, "alte Dämonen" stiegen wieder auf. …
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron kamen nun an jenem Ort zusammen, wo der Waffenstillstand besiegelt …
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Merz will kein "Anti-Merkel" sein
Keine vier Wochen mehr bis zur Entscheidung in Hamburg. Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz bringen sich in Stellung. Noch meiden die potenziellen Merkel-Nachfolger …
Merz will kein "Anti-Merkel" sein