Finanzbeziehungen

Neuordnung des Soli: Keine Steuererhöhungen

Berlin - Die von Bund und Ländern geplante Neuordnung der Finanzbeziehungen und des Solidaritätszuschlages ab 2020 soll nicht zu Steuererhöhungen führen.

„Am Ende wird es keine Mehrbelastungen der Steuerzahler geben“, hieß es am Montag in Berlin im Bundesfinanzministerium. Hintergrund sind Pläne, den „Soli“ künftig möglicherweise in die Einkommen- und Körperschaftsteuer zu integrieren, so dass auch Länder und Kommunen von den Milliarden profitieren. Der Bund machte deutlich, dass er bei Korrekturen am „Soli“ auf eine Neuverteilung des Steueraufkommens pocht. Dabei geht es um Anteile an Einnahmen aus der Umsatzsteuer, die die Länder bei der Einführung des „Soli“-Zuschlags vom Bund erhalten haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter.
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst.
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Der Whistleblower Edward Snowden ist seit mehr als drei Jahren auf der Flucht vor den US-Behörden. Nun wurde seine Aufenthaltserlaubnis in Russland um weitere drei …
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden

Kommentare