+
In Neuseeland hat Oppositionsführer Andrew Little seinen Rücktritt erklärt. Die Nachfolge übernahm die Abgeordnete Jacinda Ardern. Foto: Nick Perry

Schlechte Umfragewerte

Neuseeländischer Oppositionschef tritt kurz vor Wahl zurück

Wellington (dpa) - Nur wenige Wochen vor der Parlamentswahl in Neuseeland hat Oppositionsführer Andrew Little seinen Rücktritt erklärt.

Der bisherige Chef der sozialdemokratischen Labour Party begründete seinen überraschenden Abgang heute mit den schlechten Umfragewerten seiner Partei. Die Nachfolge übernahm die Abgeordnete Jacinda Ardern.

In dem Pazifikstaat wird am 23. September ein neues Parlament gewählt. Die regierende rechtsliberale National Party von Ministerpräsident Bill English liegt in allen Umfragen mit weitem Abstand vorn. In der jüngsten Umfrage kam Labour auf 24 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 15 Prozent. Die National Party kann aktuell mit 47 Prozent rechnen.

Little stand seit November 2014 an der Spitze der Partei. Der 52-Jährige sagte: "Labour braucht eine Gelegenheit, um unter neuer Führung besser durch die Wahl zu kommen." 

Seine bisherige Stellvertreterin und jetzige Nachfolgerin Ardern (37) sagte: "Wir befinden uns in einer Lage, die niemand erwartet oder gewollt hat." Zu ihrem Vize wurde der Abgeordnete Kelvin Davis gewählt, der zu den neuseeländischen Ureinwohnern Maori gehört.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände
Bei der UN-Vollversammlung hielt auch Donald Trump seine Rede. Erst sorgt er für Gelächter, dann kritisiert er Deutschland. Der News-Ticker.
Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände
Merkel wird nicht die Vertrauensfrage stellen
Hat die Kanzlerin noch das Vertrauen der Koalitionsfraktionen? Nein, sagt die FDP und fordert, die Vertrauensfrage zu stellen. Ja, heißt es in der Koalition - auch bei …
Merkel wird nicht die Vertrauensfrage stellen
Fukushima: grünes Licht für jahrzehntealten Reaktor
Siebeneinhalb Jahre nach dem GAU im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi hat Japans Atomaufsicht das Wiederanfahren eines fast 40 Jahre alten Reaktors nahe Tokio erlaubt.
Fukushima: grünes Licht für jahrzehntealten Reaktor
Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen
Wenn Ärzte erst in mehreren Wochen Zeit für sie haben, ärgert das viele gesetzlich Versicherte - vor allem bei Fachärzten dauert es oft lange. Minister Spahn will nun an …
Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen

Kommentare