+
In Neuseeland hat Oppositionsführer Andrew Little seinen Rücktritt erklärt. Die Nachfolge übernahm die Abgeordnete Jacinda Ardern. Foto: Nick Perry

Schlechte Umfragewerte

Neuseeländischer Oppositionschef tritt kurz vor Wahl zurück

Wellington (dpa) - Nur wenige Wochen vor der Parlamentswahl in Neuseeland hat Oppositionsführer Andrew Little seinen Rücktritt erklärt.

Der bisherige Chef der sozialdemokratischen Labour Party begründete seinen überraschenden Abgang heute mit den schlechten Umfragewerten seiner Partei. Die Nachfolge übernahm die Abgeordnete Jacinda Ardern.

In dem Pazifikstaat wird am 23. September ein neues Parlament gewählt. Die regierende rechtsliberale National Party von Ministerpräsident Bill English liegt in allen Umfragen mit weitem Abstand vorn. In der jüngsten Umfrage kam Labour auf 24 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 15 Prozent. Die National Party kann aktuell mit 47 Prozent rechnen.

Little stand seit November 2014 an der Spitze der Partei. Der 52-Jährige sagte: "Labour braucht eine Gelegenheit, um unter neuer Führung besser durch die Wahl zu kommen." 

Seine bisherige Stellvertreterin und jetzige Nachfolgerin Ardern (37) sagte: "Wir befinden uns in einer Lage, die niemand erwartet oder gewollt hat." Zu ihrem Vize wurde der Abgeordnete Kelvin Davis gewählt, der zu den neuseeländischen Ureinwohnern Maori gehört.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bush-Trauerfeier: Donald und Melania Trump empörten mit ihrem Verhalten beim Gebet
Mit einem Staatsakt haben die USA Abschied von ihrem verstorbenen früheren US-Präsidenten George H. W. Bush genommen. An der Trauerfeier nahmen Staatenlenker aus aller …
Bush-Trauerfeier: Donald und Melania Trump empörten mit ihrem Verhalten beim Gebet
„Von wegen Union!“ Kritik am UN-Migrationspakt ebbt nicht ab
Angela Merkel reiste zur Unterzeichnung des UN-Migrationspakts nach Marrakesch. Einen Tag danach kündigt das erste Land bereits seinen zukünftigen Rückzug an. Die …
„Von wegen Union!“ Kritik am UN-Migrationspakt ebbt nicht ab
Söder ändert Flüchtlingskurs und will nach Afrika reisen
Jahrelang fuhr die CSU in der Flüchtlingspolitik einen harten Kurs. Jetzt ändern sich der Ton und die Schwerpunkte. Um mehr gegen die Fluchtursachen zu tun, will Markus …
Söder ändert Flüchtlingskurs und will nach Afrika reisen
Grosse-Brömer: Kita-Gesetz wird bis Freitag verabschiedet
Längere Öffnungszeiten, bessere Betreuungsschlüssel, besseres Essen oder pädagogische Angebote - den deutschen Kitas soll es besser gehen als bisher. Noch in dieser …
Grosse-Brömer: Kita-Gesetz wird bis Freitag verabschiedet

Kommentare