+
Attentat in Christchurch.

Kommentar zur Gefahr von rechts

Attentat in Christchurch: Wie krank muss ein Mensch sein?

  • schließen

Christchurch (Neuseeland): Bei einem Attentat in zwei Moscheen sterben mindestens 49 Menschen. Es zeigt das ganze Gewaltpotenzial von rechts.

München - Wie krank muss ein Mensch sein, wie verblendet? Er wolle Rache nehmen für die islamistischen Anschläge der Vergangenheit, schreibt einer der Terroristen von Christchurch in einem Text, der im Netz die Runde macht. Er wolle den „Invasoren“ zeigen, dass „unsere Länder niemals ihre sein werden“. Er tat das mit den Mitteln jener Terroristen, die er angeblich so verabscheut: indem er mit einem Maschinengewehr in zwei Moscheen ging und voller Mordlust filmte, wie Betende zu Boden gingen.

Neuseeland: Terroranschlag beseitigt alle Zweifel an rechtsextremistischem Gewaltpotenzial

Christchurch ist nicht der erste rechtsextremistische Terroranschlag, aber er ist vielleicht derjenige, der jeden Zweifel am Gewaltpotenzial, das in der Szene schlummert, beseitigt. Für die Sicherheitsbehörden darf es keinen Unterschied machen, ob jemand von „Ungläubigen“ oder von „Invasoren“ spricht. Das rechtsextreme Milieu hat sich – auch im Schutz dunkler Internetforen – radikalisiert. 

Und in Wahrheit verbindet den rechten und den dschihadistischen Extremismus vieles: das Feindbild, der Hass und die Bereitschaft, für einen falschen Heroismus jede Menschlichkeit zu verlieren.

Lesen Sie auch: Attentat in Neuseeland: Mann (71) warf sich heldenhaft in Schüsse

Sri Lanka: Islamischer Staat reklamiert Terror für sich - zwei Täter nun bekannt

Neuseeland: Täter bezieht sich auf Trump

Das alles kommt nicht aus dem Nichts. Der Täter bezieht sich auf Donald Trump, und er bedient sich vieler Thesen, mit denen Populisten weltweit Ängste schüren: der „Bevölkerungsaustausch“, der „Genozid an den Weißen“, die „muslimische Invasion“. Der Populismus mag nicht die Ursache für solche Taten sein, aber er kann manch Verblendeten bestärken.

Meldung vom 17. März 2019: Wie die Polizei bekanntgab, kam es nur einen Tag nach dem Terroranschlag von Neuseeland zu einem terroristischen Angriff in England. Ein Mann wurde durch eine Messerattacke verletzt.

Marcus.Maeckler@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hart aber fair“: Mediziner warnen vor fatalem Corona-Umgang mit Älteren - „Könnte zu Katastrophe führen“
Altenheime sind Risikoorte der Corona-Krise. Die Menschen dort werden von Besuchern isoliert - in der ARD diskutieren Experten über Sinn und Unsinn solcher Maßnahmen. 
„Hart aber fair“: Mediziner warnen vor fatalem Corona-Umgang mit Älteren - „Könnte zu Katastrophe führen“
Premier Johnson wegen Coronavirus auf der Intensivstation
Er gab sich nach seiner Corona-Infektion noch optimistisch, wirkte aber schon ziemlich angeschlagen. Plötzlich hat sich Boris Johnsons Zustand so stark verschlechtert, …
Premier Johnson wegen Coronavirus auf der Intensivstation
Boris Johnson verbringt Nacht auf der Intensivstation - Premierminister bekommt vier Liter Sauerstoff
Der britische Regierungschef Boris Johnson hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Jetzt ist der 55-Jährige wegen Covid-19 auf die Intensivstation verlegt worden. Die …
Boris Johnson verbringt Nacht auf der Intensivstation - Premierminister bekommt vier Liter Sauerstoff
Kommt die Corona-Maskenpflicht in Deutschland? Merkel und Söder äußern sich
Schutzmasken werden im Kampf gegen das Coronavirus ein immer wichtigeres Thema. Markus Söder äußerte sich nun zu einer möglichen Trage-Pflicht und zur Produktion von …
Kommt die Corona-Maskenpflicht in Deutschland? Merkel und Söder äußern sich

Kommentare