+
Attentat in Christchurch.

Kommentar zur Gefahr von rechts

Attentat in Christchurch: Wie krank muss ein Mensch sein?

  • schließen

Christchurch (Neuseeland): Bei einem Attentat in zwei Moscheen sterben mindestens 49 Menschen. Es zeigt das ganze Gewaltpotenzial von rechts.

München - Wie krank muss ein Mensch sein, wie verblendet? Er wolle Rache nehmen für die islamistischen Anschläge der Vergangenheit, schreibt einer der Terroristen von Christchurch in einem Text, der im Netz die Runde macht. Er wolle den „Invasoren“ zeigen, dass „unsere Länder niemals ihre sein werden“. Er tat das mit den Mitteln jener Terroristen, die er angeblich so verabscheut: indem er mit einem Maschinengewehr in zwei Moscheen ging und voller Mordlust filmte, wie Betende zu Boden gingen.

Neuseeland: Terroranschlag beseitigt alle Zweifel an rechtsextremistischem Gewaltpotenzial

Christchurch ist nicht der erste rechtsextremistische Terroranschlag, aber er ist vielleicht derjenige, der jeden Zweifel am Gewaltpotenzial, das in der Szene schlummert, beseitigt. Für die Sicherheitsbehörden darf es keinen Unterschied machen, ob jemand von „Ungläubigen“ oder von „Invasoren“ spricht. Das rechtsextreme Milieu hat sich – auch im Schutz dunkler Internetforen – radikalisiert. 

Und in Wahrheit verbindet den rechten und den dschihadistischen Extremismus vieles: das Feindbild, der Hass und die Bereitschaft, für einen falschen Heroismus jede Menschlichkeit zu verlieren.

Lesen Sie auch: Attentat in Neuseeland: Mann (71) warf sich heldenhaft in Schüsse

Sri Lanka: Islamischer Staat reklamiert Terror für sich - zwei Täter nun bekannt

Neuseeland: Täter bezieht sich auf Trump

Das alles kommt nicht aus dem Nichts. Der Täter bezieht sich auf Donald Trump, und er bedient sich vieler Thesen, mit denen Populisten weltweit Ängste schüren: der „Bevölkerungsaustausch“, der „Genozid an den Weißen“, die „muslimische Invasion“. Der Populismus mag nicht die Ursache für solche Taten sein, aber er kann manch Verblendeten bestärken.

Meldung vom 17. März 2019: Wie die Polizei bekanntgab, kam es nur einen Tag nach dem Terroranschlag von Neuseeland zu einem terroristischen Angriff in England. Ein Mann wurde durch eine Messerattacke verletzt.

Marcus.Maeckler@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordsyrien-Alleingang von AKK: SPD nach „SMS-Diplomatie“ verstimmt - Merkel sieht es anders
Die Nordsyrien-Initiative von Annegret Kramp-Karrenbauer sorgt für Unmut in der deutschen Politik. Nun ist die Meinung von Angela Merkel durchgesickert.
Nordsyrien-Alleingang von AKK: SPD nach „SMS-Diplomatie“ verstimmt - Merkel sieht es anders
Neue Vorwürfe gegen Scheuer wegen geplatzter Pkw-Maut
Am Freitag will der Bundestag auf Antrag von Oppositionsparteien einen Untersuchungsausschuss zum Debakel bei der Pkw-Maut einsetzen. Es dürfte hoch hergehen.
Neue Vorwürfe gegen Scheuer wegen geplatzter Pkw-Maut
Berlin macht ernst: Rot-Rot-Grün diktiert jetzt die Mieten
Es ist ein Experiment, das schon zu oft schiefgegangen ist: Bei dem jetzt in Berlin beschlossenen Mietendeckel könnten am Ende alle als Verlierer dastehen. Ein Kommentar …
Berlin macht ernst: Rot-Rot-Grün diktiert jetzt die Mieten
Trump bezeichnet Amtsenthebungsverfahren als "Lynchmord"
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat das von den Demokraten gegen ihn angestrengte Amtsenthebungsverfahren als "Lynchmord" bezeichnet.
Trump bezeichnet Amtsenthebungsverfahren als "Lynchmord"

Kommentare