Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Politik-Redakteur Mike Schier

Kommentar

Neuwahlen in Großbritannien: Die Opposition am Boden

  • schließen

Wer die Neuwahlen in Großbritannien als Zeichen für einen Exit vom Brexit sieht, dürfte wohl enttäuscht werden. Durch die Neuwahlen wird der Zeitplan für den Brexit sogar noch enger, meint Politik-Redakteur Mike Schier.

Womöglich war es ja nur ein Anflug von legendärem britischen Humor: Jeremy Corbyn hat gestern die überraschende Ausrufung von Neuwahlen explizit begrüßt. Für die vielen, die Corbyn nicht kennen: Der Mann ist so etwas wie britischer Oppositionsführer. Nach dem Brexit sprachen ihm 80 Prozent der eigenen Labour-Abgeordneten das Misstrauen aus – was ihn nicht daran hinderte, im Amt zu bleiben. In einer Umfrage sagten nun nur 45 Prozent der Labour-Anhänger, dass sie Corbyn für den besten Premierminister hielten – was ihn vermutlich nicht daran hindern wird, gegen Theresa May anzutreten.

Für May ist die Chance günstig: Die historisch schwache Labour-Partei ist kein echter Gegner. Auch die Rechtsaußen von Ukip suchen nach dem Brexit vergeblich ein neues Thema. Und der Ärger, der den Briten in vielen Details der Brexit-Verhandlungen ins Haus steht, scheint noch nicht ins kollektive Bewusstsein vorgedrungen. Nur jetzt darf May auf eine derart satte Mehrheit hoffen.

Wer nun auf eine Art zweites Brexit-Referendum baut, dürfte enttäuscht werden: Corbyn hatte sich so halbherzig hinter die „Remain“-Kampagne gestellt, dass kein neuer Impuls zu erwarten ist. Im Gegenteil: Durch die Wahl wird der Zeitplan für Verhandlungen mit der EU enger. Und eine gute Lösung noch unwahrscheinlicher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder
Zum Schutz vor möglichen Terroranschlägen haben mehreren Bundesländer die Abschiebung islamistischer Gefährder angeordnet. Die harte Linie ist nicht unumstritten - aber …
Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Nach Akhanlis Verhaftung: Der lange Arm des Erdogan
Seit 2010 wurde der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli per internationalem Haftbefehl gesucht - aus haltlosen Gründen. Nun holt ihn der lange Arm Erdogans in Spanien …
Nach Akhanlis Verhaftung: Der lange Arm des Erdogan

Kommentare