Rückruf in neun Bundesländern: Verzehr dieses Produkts kann tödlich sein 

Rückruf in neun Bundesländern: Verzehr dieses Produkts kann tödlich sein 
+
Wurde ganz schön ausfällig: Präsident Trump im Oval Office.

Laut New York Times

„Sie alle haben Aids“: So rassistisch hat Trump im Oval Office Flüchtlinge beschimpft

Haitianer haben alle Aids und Afghanen sind sowieso Terroristen: Laut einem aktuellen Bericht der New York Times soll Trump mehrere Migrantengruppen rassistisch beschimpft haben.

Washington - US-Präsident Donald Trump ist nach einem Bericht der „New York Times“ bei einem Treffen mit Spitzenmitarbeitern im Juni so wütend über die hohe Zahl von Immigranten gewesen, dass er sich ausfallend über bestimmte Ausländergruppen äußerte. Demnach stürmte er mit einem Zettel voller Zahlen ins Oval Office, in dem sich unter anderem bereits sein Sicherheitsteam versammelt hatte. Dann habe er geklagt, es hätten seit Januar so viele Ausländer ein Einreisevisum bekommen, dass sein Wahlkampfversprechen strikterer Regeln zum Gespött werde.

Freunde hätten ihn angerufen, um ihm zu sagen, dass er wie ein Idiot aussehe, sagte Trump der Zeitung zufolge. Er habe dann Zahlen von dem Zettel mit Einreisestatistiken vorgelesen und sich zunächst über die Zahl von Zuwanderern aus Afghanistan ausgelassen, „einem Zufluchtsort für Terroristen„. Aus Haiti seien 15 000 Menschen gekommen, sie „alle haben Aids“, zitierte die Zeitung den Präsidenten weiter. Sie berief sich dabei auf einen Beamten, der an dem Treffen teilnahm und einen zweiten, der von einem Teilnehmer unterrichtet worden sei.

Demnach äußerte sich Trump auch abfällig über den Zustrom von nigerianischen Immigranten. Wenn sie einmal die USA gesehen hätten, würden sie niemals „in ihre Hütten“ in Afrika zurückkehren, sagte er den Schilderungen zufolge.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, bestritt, dass diese Äußerungen gefallen seien. Sowohl der damalige Heimatschutzminister John Kelly als auch Sicherheitsberater H.R. McMaster und Außenminister Rex Tillerson, die dabei gewesen seien, wiesen „diese empörenden Behauptungen“ zurück, erklärte sie am Samstag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katholischer Priester in Australien wegen Kindesmissbrauchs festgenommen
Nach der Anti-Missbrauchskonferenz der Kirche steht die Institution weiter in der Kritik. Nun wurde ein katholischer Priester in Australien festgenommen. 
Katholischer Priester in Australien wegen Kindesmissbrauchs festgenommen
Merkel weist heftige Kritik von Trumps Botschafter zurück
Nach den schweren Vorwürfen gegen Deutschland reagiert Angela Merkel auf US-Botschafter Grenell - und verrät private Details im TV. Alle News zur Kanzlerin im Ticker.
Merkel weist heftige Kritik von Trumps Botschafter zurück
CDU und CSU für EVP-Suspendierung von Orbans Fidesz-Partei
Die deutschen Unionsparteien spielen für die Zukunft von Orbans Fidesz in der Europäischen Volkspartei eine entscheidende Rolle. Jetzt haben sie für die entscheidende …
CDU und CSU für EVP-Suspendierung von Orbans Fidesz-Partei
Christchurch-Bluttat: Diplomatischer Ärger nach Erdogan-Rede
Immer noch müssen die Menschen in Christchurch darauf warten, Abschied von den Opfern des Massakers nehmen zu dürfen. Am Freitag will Neuseeland zwei Schweigeminuten …
Christchurch-Bluttat: Diplomatischer Ärger nach Erdogan-Rede

Kommentare