1. Startseite
  2. Politik

Letzte Umfrage zur Niedersachsen-Wahl: Zwischen SPD und CDU könnte es deutlich werden – FDP droht Debakel

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Vor der Niedersachsen-Wahl zeichnen die Umfragen ein immer klareres Bild: SPD und CDU werden den Wahlsieg wohl unter sich ausmachen. Die FDP muss bangen. Ein Überblick.

Hannover - Ukraine-Politik, Energiekrise und Inflation: Wie unzufrieden oder zufrieden sind die Deutschen mit der Ampel-Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP. Einen Stimmungstest bietet die Landtagswahl 2022 in Niedersachsen an diesem Sonntag (9. Oktober). Zwischen Cuxhaven, Friesland, Emsland, Hannover, Göttingen und Lüneburger Heide wird per Briefwahl und Stimmzettel abgestimmt, und es deutet sich eine deftige Wahlschlappe für die CDU an.

Umfragen zur Niedersachsen-Wahl: SPD liegt vor CDU und den Grünen

Denn: Unmittelbar vor der Niedersachsen-Wahl liegen in allen Umfragen die Sozialdemokraten des amtierenden Ministerpräsidenten Stephan Weil und von Bundeskanzler Olaf Scholz – teils deutlich – vorn. Ein Beispiel: Laut Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF-Politbarometers kam die SPD, Stand Donnerstag (6. Oktober), auf 33 Prozent. Sie lag damit deutliche fünf Punkte vor dem Herausforderer, der CDU (28 Prozent) mit Spitzenkandidat Bernd Althusmann.

Die Grünen folgen in dieser Umfrage mit 16 Prozent. Es wäre wohl ein Teilerfolg für die Partei von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock und von Vize-Kanzler Robert Habeck, trotz der Rückschläge im Bund, wie der gescheiterten Gasumlage. Zwar haben die Grünen mit dem Sieg nichts zu tun, bei der Landtagswahl 2017 hatten sie aber nur 8,7 Prozent der Stimmen im Nordwesten erreicht. Sowohl die aktuell regierende SPD als auch die Christdemokraten hatten ihr Interesse bekundet, in einer Koalition mit einem grünen Juniorpartner regieren zu wollen. Zuletzt arbeiteten beide Werber in einer Großen Koalition zusammen.

InstitutDatumSPDCDUGrüneAfDFDPDie Linke
Civey06.10.33 %27 %17 %10 %5 %4 %
Forschungsgruppe Wahlen06.10.33 %28 %16 %10 %5 %3,5 %
INSA04.10.31 %28 %16 %11 %5 %4 %
Infratest dimap29.09.32 %30 %16 %9 %5 %3 %
Werben für die SPD: Bundeskanzler Olaf Scholz (Mi. li.) und Niedersachsen Ministerpräsident Stephan Weil.
Werben für die SPD: Bundeskanzler Olaf Scholz (Mi. li.) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. © IMAGO/Janine Schmitz/photothek.de

Die Erhebungen gleichen sich indes: Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für das Nachrichtenmagazin Spiegel liegt die SPD unmittelbar vor dem Wahlsonntag mit 33 Prozent ebenfalls deutlich vorn, die CDU käme demnach auf 27 Prozent. Die Grünen stünden bei 17 Prozent. Markant: Jeweils müssten die Liberalen um den Wiedereinzug ins Landesparlament von Hannover bangen. Denn: Die FDP kommt den Umfragen zufolge gerade so auf die 5 Prozent, die für eine Fraktion im Leineschloss am Hannah-Arendt-Platz reichen würden. Die AfD erreicht in Umfragen doppelt so viele Prozentpunkte, während die Linke den Einzug in den Landtag wohl verpassen wird.

Umfragen zur Niedersachsen-Wahl: Schafft die CDU die Wende? Mehrheit für Rot-Grün?

Kassiert die CDU am Sonntag in Niedersachsen eine Wahlschlappe, oder schafft sie auf den letzten Metern die Wende? Darf Ministerpräsident Stephan Weil weiter regieren? Und wie stehen die Aussichten auf eine Rot-Grüne Koalition? Die Jungen Grünen gingen beim Bierpong spielen jedenfalls noch ein letztes Mal auf Stimmenfang, während der amtierende Ministerpräsident Weil mit dem Rad zur Stimmabgabe kam.

Lesen Sie in der Tabelle oben die aktuellen Umfragen kurz vor dem Wahlsonntag. (pm)

Auch interessant

Kommentare