+
Nun auch offiziell zum 45. US-Präsident gewählt: Donald Trump zieht bald ins Weiße Haus ein.

Republikaner folgt auf Obama

News-Ticker: Offiziell! Trump zum US-Präsidenten gewählt

  • schließen

Washington - Donald Trump ist nun auch offiziell zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt worden. Am Montag stimmte das „Electoral College“ mehrheitlich für den Republikaner.

+++ In vielen Staaten wurde die Abstimmung der Wahlleute von Anti-Trump-Protesten begleitet. 

+++ Das Ergebnis soll offiziell am 6. Januar im US-Kongress verkündet werden. Trump wird am 20. Januar im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Washington zum 45. Präsidenten der USA vereidigt werden.

+++ Donald Trump ist vom Gremium der Wahlleute zum US-Präsidenten gewählt worden. Deutlich mehr als die nötigen 270 der 538 Wahlleute aus 50 Bundesstaaten und der Bundeshauptstadt Washington stimmten für Trump, berichteten mehrere US-Medien am Montag übereinstimmend.

+++ Die Abstimmungsergebnisse der Wahlleute Staat für Staat werden noch an diesem Montag direkt bekanntgegeben. Demnach kann Donald Trump zeitig damit rechnen, die nötige Mehrheit von 270 Wahlleuten erreicht zu haben. Derzeit gibt es in den Abstimmungen der republikanischen Wahlleute keinen einzigen Abweichler.

+++ Den Auftakt machte der Bundesstaat Indiana am Vormittag (Ortszeit). Alle elf Wahlmänner stimmten erwartungsgemäß für Trump, berichteten US-Medien. Bis zum Mittag war kein Fall von Abtrünnigkeit eines Wahlmannes oder einer Wahlfrau bekanntgeworden. In New York hat auch Ex-Präsident Bill Clinton als Wahlmann seine Stimme abgegeben.

+++ Um 18.00 Uhr deutscher Zeit treffen sich die ersten Wahlleute in den USA, um Donald Trump zu wählen. Der designierte US-Präsident braucht für den Einzug ins Weiße Haus die Stimmen der Wahlmänner und -frauen. Wir berichten im News-Blog.

Wahlleute entscheiden heute über Trump-Sieg

Am heutigen Montag könnte Donald Trump einen weiteren Schritt machen. Die Wahlleute treten zusammen, um den Sieg von Trump als US-Präsident offiziell zu machen. Die ersten Versammlungen in den 50 Bundesstaaten der USA und der Hauptstadt Washington waren für den späten Nachmittag deutscher Zeit angesetzt. 

306 der 538 Wahlleute stehen hinter Trump. Die Wahlmänner und -frauen sind bei ihrer Entscheidung in allen Staaten nicht zwingend an das Abstimmungsergebnis gebunden. Deshalb haben einige Interessengruppen im Vorfeld versucht, Trump zu stoppen. Sie schickten E-Mails und Textnachrichten, um die Wahlleute davon zu überzeugen, Trump müsse gestoppt werden. Insgesamt müssten 37 Wahlleute gegen Trump stimmen. Experten halten das für kaum möglich.

In den USA wird der Präsident nicht direkt vom Volk gewählt. Die Wähler bestimmen in ihren Bundesstaaten Wahlleute, insgesamt 538. Jeder Staat ist entsprechend seiner Bevölkerungszahl in dem Gremium repräsentiert. Ein Ergebnis der Abstimmung am Montag wird offiziell erst am 6. Januar bekanntgegeben, könnte aber vorher durchsickern.

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

sap/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Vertraute vor Gericht: Droht dem US-Präsidenten nun ein Amtsenthebungsverfahren?
Der Ex-Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump ist in einem Prozess schuldig gesprochen worden. Sein ehemaliger Anwalt bekennt sich ebenfalls vor Gericht …
Trumps Vertraute vor Gericht: Droht dem US-Präsidenten nun ein Amtsenthebungsverfahren?
Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
Lange Zeit galt Michael Cohen als äußert loyaler "Ausputzer" Donald Trumps. Nun hat der Anwalt offenbar einen Deal mit den Ermittlern gemacht. Es geht um Zahlungen an …
Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
SPD klaut CSU-Slogan "Söder macht's" im Internet
München (dpa) - Mit Häme hat die SPD auf das Versäumnis von Ministerpräsident Markus Söder und seines CSU-Wahlkampfteams reagiert, sich den Slogan "Söder macht's" im …
SPD klaut CSU-Slogan "Söder macht's" im Internet
Hyperinflation: Venezolanische Währung verliert 96 Prozent an Wert
In Venezuela ist eine Hyperinflation im vollen Gange. Der Bolivar hat auf einen Schlag ganze 96 Prozent an Wert verloren. Neue Geldscheine wurden bereits gedruckt. 
Hyperinflation: Venezolanische Währung verliert 96 Prozent an Wert

Kommentare