+
Nicaraguas Präsident Daniel Ortega prägt die Geschicke seines Landes seit Jahrzehnten.

Opposition ruft zu Boykott auf

Nicaraguas Präsident Ortega strebt Wiederwahl an

Managua - Der ehemalige Guerillaführer paktiert mit Kirche und Geschäftsleuten, für die Armen hat er Sozialprogramme aufgelegt. Mit seiner Frau an der Seite will er die Macht der Familie nun dauerhaft sichern. Regierungsgegner kritisieren den autoritären Stil des Staatschefs.

Der nicaraguanische Präsident Daniel Ortega hat bei der Wahl große Chancen auf eine vierte Amtszeit. In der jüngsten Umfrage lag der Amtsinhaber mit fast 70 Prozent weit vorn. Die Opposition hatte er vor der Abstimmung bereits mit juristischen Mitteln weitgehend ausgeschaltet.

Regierungsgegner riefen zu einem Boykott der Wahl und zu Protesten auf. "Die Regierungspartei FSLN hat staatliche Ressourcen im Wahlkampf genutzt, internationale Wahlbeobachter sind nicht zugelassen und es gibt keinen echten Wettbewerb", sagte Haydee Castillo von der Initiative Consorcio Panorama Electroral, die die Wahlen beobachtet.

Ortega zieht mit seiner Ehefrau Rosario Murillo als Vizepräsidentschaftskandidatin ins Rennen. Kritiker bemängeln, dass die Familie so ihre Macht sichern wolle. Sollte der bereits fast 71-jährige Ortega sein Mandat nicht bis zum Ende ausüben können, würde seine Frau übernehmen. Sieben seiner Kinder hat das Paar zudem an Schaltstellen in Politik, Wirtschaft und Medien platziert.

Präsident Ortega hat eine Reihe von Sozialprogrammen angeschoben und ist bei vielen Nicaraguanern sehr populär. Mit der katholischen Kirche und der konservativen Unternehmerschaft hat er einen Pakt geschlossen. Wegen seines autoritären Regierungsstils und Korruptionsvorwürfen gegen seine Familie haben sich allerdings viele frühere Weggefährten von dem Ex-Guerillero abgewandt.

Neben Staatschef und Vize werden auch die 90 Abgeordneten der Nationalversammlung sowie 20 Vertreter für das Mittelamerikanische Parlament gewählt. Zur Wahl aufgerufen sind 3,8 Millionen Nicaraguaner über 16 Jahre. Die Wahllokale öffnen um 7.00 Uhr (14.00 Uhr MEZ) und schließen um 18.00 Uhr (Montag 1.00 Uhr MEZ). Mit ersten Ergebnissen wird ab 23.00 (6.00 Uhr MEZ) gerechnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Außenminister Boris Johnson greift Mays Brexit-Kurs an
London (dpa) - Der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson hat Premierministerin Theresa May heftig wegen ihres neuen Brexit-Kurses kritisiert. "Wir haben unser …
Ex-Außenminister Boris Johnson greift Mays Brexit-Kurs an
Unrechtmäßig Abgeschobener soll zurückgeholt werden
Ein junger Mann wird nach Afghanistan abgeschoben - wegen eines Behördenfehlers, heißt es. Jetzt soll er zurück ins Flugzeug nach Deutschland steigen.
Unrechtmäßig Abgeschobener soll zurückgeholt werden
Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken
Gewinne, entschuldige dich nie und teile härter aus als du einsteckst: Diese Lebensmaxime bekam US-Präsident Trump in Jugendjahren eingeimpft. Jetzt musste er einen …
Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.