+
Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy (r.) verlässt in einem Auto eine Außenstelle des französischen Innenministeriums.

Keine „greifbaren Beweise“

Korruptionsskandal um Sarkozy: Frankreichs Ex-Präsident wehrt sich

In der Affäre um illegale libysche Wahlkampfspenden ist am Mittwoch ein Ermittlungsverfahren wegen Korruption gegen Nicolas Sarkozy eingeleitet worden. Nun erhebt Frankreichs Ex-Präsident schwere Vorwürfe.

Paris - Im Korruptionsskandal um den französischen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy hat der frühere Staatschef der Justiz Verleumdung und einen Mangel an Beweisen vorgeworfen. Seit 2011 werde ihm durch „diese Verleumdung das Leben zur Hölle gemacht“, heißt es in einer Erklärung Sarkozys, welche die Zeitung Le Figaro am Donnerstag auf ihrer Internetseite veröffentlichte. Es gebe keine „greifbaren Beweise“, welche die Vorwürfe stützten.

Sarkozy war am Mittwoch in der Affäre um illegale libysche Wahlkampfspenden formal der Korruption beschuldigt worden, ein Ermittlungsverfahren wurde eröffnet. Zu den weiteren Vorwürfen zählen illegale Wahlkampffinanzierung und Unterschlagung öffentlicher libyscher Gelder.

In seiner Erklärung kritisierte Sarkozy, die Vorwürfe gegen ihn beruhten lediglich auf „Aussagen des libyschen Ex-Machthabers Muammar al-Gaddafi, dessen Sohn, Neffen, Cousin, Sprecher und Ex-Ministerpräsidenten“. „Greifbare Beweise“ gebe es aber nicht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweden heftig in der Regierungskrise: Auch im dritten Anlauf keine Koalition
Die Rechtspopulisten haben ein historisch gutes Ergebnis eingefahren. Ansonsten ist wenig klar nach der Wahl in Schweden. Bis die Regierung steht, könnten lange Wochen …
Schweden heftig in der Regierungskrise: Auch im dritten Anlauf keine Koalition
Brexit-Finale: Britisches Kabinett entscheidet über Entwurf
Wird das britische Kabinett den Entwurf zum EU-Austritt billigen? Davon könnte auch das Schicksal von Premierministerin Theresa May abhängen. Doch es gibt eine noch …
Brexit-Finale: Britisches Kabinett entscheidet über Entwurf
Fragwürdige Riesen-Spende an AfD: Das ließ Alice Weidel davon bezahlen 
Die AfD hat laut einem Medienbericht offenbar eine illegale Großspende aus der Schweiz angenommen. Alice Weidel gerät unter Druck. Nach und nach kommen mehr Details ans …
Fragwürdige Riesen-Spende an AfD: Das ließ Alice Weidel davon bezahlen 
UN-Migrationspakt in der Kritik: Der nächste EU-Staat wirft das Handtuch
Die USA, Ungarn und Österreich wollen den UN-Migrationspakt nicht unterschreiben. Ein EU-Land tut es ihnen nun gleich.
UN-Migrationspakt in der Kritik: Der nächste EU-Staat wirft das Handtuch

Kommentare