+
Niederländische Jets sollen bald Luftangriffe gegen den IS fliegen. 

Parlament segnet Vorhaben ab 

Niederlande beschließen Luftangriffe auf Syrien

Den Haag - Die Niederlande werden sich an Luftangriffen der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien beteiligen.

Das Parlament stimmte am Mittwochabend in Den Haag einem entsprechenden Vorhaben der Regierung mit großer Mehrheit zu. Vier Kampflugzeuge des Typs F-16 sollen zunächst bis Juli über Syrien eingesetzt werden. Bisher hatten sich die Niederlande nur an Luftangriffen der internationalen Koalition im Irak beteiligt.

In Syrien sollen vorrangig Versorgungsrouten der IS-Miliz bombardiert werden. Mögliche Ziele seien aber auch Ölleitungen und Bankgebäude, erklärte die niederländische Regierung. Die USA hatten die Niederlande um den Einsatz gebeten.

Die sozialdemokratische Regierungspartei hatte eine Beteiligung an Luftangriffen auch in Syrien lange abgelehnt, ihren Widerstand jedoch nach Ankündigung der Friedensgespräche in Genf aufgegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister verteidigt Abschiebung von Sami A.
Düsseldorf (dpa) - Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien verteidigt.
NRW-Minister verteidigt Abschiebung von Sami A.
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 74 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer
Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.