+
Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders gibt eine Pressekonferenz. Foto: Geert Vanden Wijngaert/AP/Archiv

Kommunalwahl

Niederlande: Begrenzte Wahlerfolge für Rechtspopulisten

Rechte Parteien ziehen nun auch in die Rathäuser der Niederlande ein. Doch sie werden kaum zu einem Machtfaktor.

Amsterdam (dpa) - Bei der Kommunalwahl in den Niederlanden hat der Rechtspopulist Geert Wilders Erfolge verbucht, ist aber insgesamt deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Seine Partei für die Freiheit (PVV) zieht nun erstmals in etwa 30 Kommunalparlamente ein, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten vorläufigen Endergebnissen hervorgeht. Nirgendwo konnte die PVV allerdings so viele Stimmen holen wie bei der Parlamentswahl vor einem Jahr.

Wilders reagierte dennoch positiv. "Das wichtigste Ziel, die Ausbreitung in den Kommunen, ist erreicht", sagte er. Seine Partei war überhaupt nur in 30 der 335 Kommunen angetreten. Dort errang die Partei in den meisten Fällen nur wenige Mandate. Bei der Parlamentswahl 2017 war die PVV zweitstärkste Kraft geworden.

Die Kommunalwahlen am Mittwoch waren traditionell von lokalen Themen bestimmt, und große Sieger waren auch lokale Parteien. In fast jeder zweiten Kommune wurden sie stärkste Kraft. Dennoch war die Wahl ein Jahr nach der Parlamentswahl auch ein erster Stimmungstest für die Parteien in Den Haag. Von den Koalitionsparteien konnte nur die rechtsliberale VVD von Premier Mark Rutte leichte Gewinne verbuchen.

In Rotterdam blieb die rechtspopulistische Partei "Leefbaar Rotterdam" (Lebenswertes Rotterdam) stärkste Kraft. In Amsterdam war die Wilders-Partei nicht angetreten, stattdessen aber das extrem rechtsnationale Forum für Demokratie. Es errang einen Achtungserfolg und wird erstmals ins Rathaus einziehen.

In den Großstädten, darunter Utrecht und Amsterdam, schnitt vor allem die grüne Partei Groenlinks gut ab. Sie wurde auch in der Hauptstadt Amsterdam zum erstenmal größte Partei. Erfolgreich waren auch kleinere Migrantenparteien.

Die Niederländer hatten zugleich über ein neues Gesetz für die Geheimdienste abgestimmt. Dabei zeichnete sich eine knappe Mehrheit gegen das Gesetz ab, das die Befugnisse der Sicherheitsdienste beim Sammeln von Daten auf dem Internet erheblich ausweiten soll. Knapp 49 Prozent stimmten dagegen, wie aus Hochrechnungen vom Donnerstagmorgen hervor geht.

Das Gesetz gibt den Sicherheitsdiensten das Recht, Daten im Internet im großen Stil abzuschöpfen. Damit sollen sie im Kampf gegen Terrorismus und das organisierte Verbrechen effektiver sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.