+
Am Flughafen in Amsterdam sollen am Montag weitere Opfer der MH17-Katastrophe ankommen.

Flug nach Amsterdam

Rückkehr weiterer Opfer der MH17-Katastrophe

Amsterdam - Nach der Bergung weiterer Opfer der MH17-Katastrophe in der Ostukraine sollen am Montag deren sterbliche Überreste in die Niederlande geflogen werden.

Das Flugzeug werde am Nachmittag auf dem Airport von Eindhoven erwartet, teilte die niederländische Regierung mit. Es werde mit derselben Ehrenzeremonie empfangen wie bereits die vier vorangegangenen Transporte mit Opfern des mutmaßlichen Abschusses der Maschine mit der Flugnummer MH17.

In den Niederlanden laufen die zentralen Ermittlungen zu der Katastrophe, weil die weitaus meisten der Opfer Niederländer waren. Bis zum Sonntag hatten Experten im Absturzgebiet mit Hilfe von Spürhunden bei einem dreitägigen Einsatz menschliche Überreste und persönliche Gegenstände geborgen.

Bei dem Absturz am 17. Juli waren alle 298 Insassen ums Leben gekommen. Die Ukraine und prorussischen Rebellen im Osten des Landes werfen sich gegenseitig vor, die Boeing mit einer Rakete abgeschossen zu haben. Aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen gebe es keine Angaben zur Zahl der jetzt geborgenen Fragmente, sagte der niederländische Leiter der Bergungsmission, Pieter-Jaap Aalbersberg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen
Nach jahrelangen Ermittlungen steht jetzt fest: Die Rakete, mit der ein Passagierflugzeug 2014 über der Ostukraine abgeschossen wurde, stammte von der russischen Armee. …
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen
„Ignorant und dumm“: Nordkorea greift US-Vizepräsident Pence an - Droht eine Absage des Gipfeltreffens?
Der Ton zwischen Nordkorea und den USA wird wieder rauer. Vor allem auf Vergleiche zwischen Nordkorea und Libyen durch US-Politiker reagiert Pjöngjang zutiefst beleidigt …
„Ignorant und dumm“: Nordkorea greift US-Vizepräsident Pence an - Droht eine Absage des Gipfeltreffens?
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Der Skandal in der Bremer Außenstelle hat das Vertrauen in das Flüchtlingsbundesamt insgesamt beschädigt. Muss Behördenchefin Cordt mit ihrer Ablösung rechnen?
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Der Bamf-Skandal weitet sich aus: Interne Dokumente scheinen zu belegen, dass die Behörde die leitende Mitarbeiterin mundtot machen wollte, die die Misstände ans Licht …
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“

Kommentare