+
Nach Informationen der niederländischen Anti-Terrorismusbehörde wurden die Flüchtlingsrouten nach Europa auch von IS-Kämpfern genutzt. Foto: Nake Batev / Symbolbild

Niederlande: IS-Kämpfer nutzten Flüchtlingsrouten

Den Haag (dpa) - Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat haben nach Informationen der niederländischen Anti-Terrorismusbehörde "vielfach" die Flüchtlingsrouten nach Europa genutzt.

Sie seien im vergangenen Sommer und Herbst aus Syrien über Griechenland und die Türkei eingereist, und einige hätten in EU-Staaten Asyl beantragt, teilte die niederländische Behörde zur Terrorismusbekämpfung in Den Haag in ihrer neuesten Risikoanalyse mit.

Informationen von Geheimdiensten deuten der Behörde daraufhin, dass sich "viele Dutzende IS-Kämpfer in Europa aufhalten oder auf dem Weg dorthin sind". Sie stünden unter syrischem IS-Kommando und würden von lokalen Terror-Zellen unterstützt. Die Gefahr weiterer Anschläge in Europa in naher Zukunft sei daher realistisch.

Um wie viele Personen es geht und in welche Länder sie eingereist seien, teilte die Behörde nicht mit. "Nachdem die Flüchtlingsströme nun gestoppt sind, sind diese Routen nicht mehr interessant", sagte der Leiter der Behörde, Dick Schoof.

Mitteilung der Behörde

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare