Niederlande schicken Ausbilder nach Afghanistan

Den Haag - Ein halbes Jahr nach dem Abzug ihrer Soldaten aus Afghanistan haben die Niederlande einen Einsatz am Hindukusch beschlossen.

Zur Ausbildung von Polizisten sollen 545 Experten sowie Sicherungskräfte vor allem in der nordafghanischen Provinz Kundus eingesetzt werden. Nach zweitägigen Debatten im niederländischen Parlament erklärten am frühen Freitagmorgen bei der entscheidenden Sitzung mehrere kleine Oppositionsparteien ihre Zustimmung und sorgten damit für grünes Licht. Zuvor hatte die Regierung erhebliche Zugeständnisse gemacht.

Für den Einsatz sprachen sich neben den regierenden Rechtsliberalen und Christdemokraten die meisten Abgeordneten der Linksliberalen, von Grün-Links sowie von zwei kleinen christlichen Parteien aus. Auf Ablehnung stieß das Vorhaben bei Sozialdemokraten und Sozialisten sowie auch bei der populistischen Freiheitspartei des Islamgegners Geert Wilders, die eigentlich die wichtigste Stütze der Minderheitsregierung im Parlament ist. Um das Mandat zu bekommen, versprach der rechtsliberale Ministerpräsident Mark Rutte ausdrücklich für eine ausschließlich zivile Nutzung der Ausbildungsmission zu sorgen.

Von der Regierung in Kabul verlange man Garantien, dass die Polizisten nach ihren Trainingskursen auf keinen Fall bei militärischen Aktionen eingesetzt werden, sondern ausschließlich im Rahmen normaler Polizeiarbeit. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg segelt zu Weltklimakonferenz nach Madrid
Mit einem Youtube-Paar über den Atlantik: Die schwedische Klimaaktivistin hat eine Mitfahrgelegenheit gefunden, damit sie es doch noch rechtzeitig zurück nach Europa …
Greta Thunberg segelt zu Weltklimakonferenz nach Madrid
Israel tötet Anführer des Dschihad in Gaza - Antwort ist ein Raketen-Regen
In einer Aktion von Militär und Geheimdienst hat Israel ein führendes Mitglied einer militanten Palästinenserorganisation in Gaza getötet. Als Reaktion fliegen wieder …
Israel tötet Anführer des Dschihad in Gaza - Antwort ist ein Raketen-Regen
Erdogan kommt zu Trump ins Weiße Haus: Schon vorab macht der US-Präsident eine Sache klar
US-Präsident Donald Trump hat den türkischen Präsidenten Erdogan ins Weiße Haus nach Washington eingeladen. Es geht auch um den Konflikt in Nordsyrien.
Erdogan kommt zu Trump ins Weiße Haus: Schon vorab macht der US-Präsident eine Sache klar
Oppositionelle erklärt sich zur Präsidentin von Bolivien
Nach dem Rücktritt von Staatschef Morales und seiner Flucht ins mexikanische Exil war Bolivien ohne Führung. Angesichts der massiven Spannungen steht die neue …
Oppositionelle erklärt sich zur Präsidentin von Bolivien

Kommentare