+
Armin-Paul Hampel ist Landesvorsitzender der AfD in Niedersachsen. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Nach internem Streit

Niedersachsen-AfD wählt Hampel zum Spitzenkandidaten

Hannover (dpa) -  Die niedersächsische AfD hat den umstrittenen Landesvorsitzenden Paul Hampel zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gewählt. Bei der Aufstellungsversammlung in Hannover erhielt der 59-jährige ehemalige Journalist 346 von 407 abgegeben Stimmen.

Damit setzte sich Hampel nach einem langen Streit gegen seine parteiinternen Gegner durch. Sie werfen ihm einen autoritären Führungsstil vor. Die meisten der Hampel-Kritiker waren dem Parteitreffen ferngeblieben. 

"In Preußen heißt die erste Devise: Ich diene", sagte Hampel nach der Abstimmung. "Wir schaffen das, wir machen das, ich melde mich auf der Brücke."

Mehrere Kreisverbände hatten versucht, die Listenaufstellung zu verschieben, weil sie vorher bei einem Parteitag eine Debatte über die Situation in der Partei durchsetzen wollten. Das parteiinterne Bundesschiedsgericht entschied aber, dass die Listenaufstellung trotz eines Formfehlers der Einladung stattfinden kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei erhält weniger deutsche Rüstungsgüter
Normalerweise sind Rüstungslieferungen an einen Nato-Partner kein Aufreger. Die Türkei ist eine Ausnahme. Als Konsequenz aus der deutsch-türkischen Krise wurden die …
Türkei erhält weniger deutsche Rüstungsgüter
Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Obergrenze, Dieselverbot, Einwanderungsgesetz – das sind die prominenten Konfliktlinien, die die Parteien bei den Jamaika-Verhandlungen trennen. Mindestens genauso …
Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Dank zusätzlicher Steuereinnahmen wächst der Haushalt des Freistaates Bayern im kommenden Jahr um 524 Millionen Euro. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Christian …
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge

Kommentare