+
Der niedersächsische CDU-Landesvorsitzende David McAllister spricht während des Landesparteitags in Hildesheim. Foto: Peter Steffen

Niedersachsen-CDU beschließt neues Grundsatzprogramm

Hildesheim (dpa) - Die CDU in Niedersachsen hat sich ein neues Grundsatzprogramm gegeben. Die 344 Delegierten eines Landesparteitags in Hildesheim nahmen das Papier einstimmig an. Es soll auch die inhaltliche Grundlage für die nächste Landtagswahl bilden.

Nach den Vorstellungen der CDU sollen Staatsschutz, Polizei und Verfassungsschutz künftig enger zusammenarbeiten. Zur Bekämpfung von Netz- und Cyberkriminalität soll eine Spezialeinheit gegründet werden. Imame sollen nur noch dann in niedersächsischen Moscheen predigen dürfen, wenn sie in Deutschland ausgebildet wurden.

In der Bildungspolitik setzt die CDU sich dafür ein, dass die Finanzierung von Schulverwaltung und Schulsozialarbeit vom Land übernommen wird. Zudem soll das dritte Kindergartenjahr zur Vorbereitung auf die Schule verpflichtend werden.

CDU zum Landesparteitag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter
Jamaika ist gescheitert. Nun braucht Berlin neue Lösungen. So sieht der Fahrplan für die kommenden Wochen aus - bis hin zu einer möglichen Neuwahl.
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
Nach einer historischen Nacht bleiben mehr Fragen als Antworten. Warum hat die FDP so kurz vor dem Ziel die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition abgebrochen? …
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent

Kommentare