+
Das Logo der Alternative für Deutschland (AfD) auf dem Landesparteitag der AfD auf Parteibroschüren. Foto: Markus Scholz

Streits um Veranstaltungsort

Niedersächsischer AfD-Landesparteitag fällt aus

Hannover/Lüneburg (dpa) - Die niedersächsische AfD hat ihren für diesen Samstag geplanten Landesparteitag wegen eines Streits um den Veranstaltungsort abgesagt. Es sei nicht länger zu verantworten gewesen, die Mitglieder im Unklaren zu lassen, teilte die AfD mit.

Zuvor hatte das Verwaltungsgericht Lüneburg in einem Eilverfahren einen Antrag der AfD abgelehnt, ein von der Gemeinde Seevetal betriebenes Veranstaltungszentrum nutzen zu können. Auch das Amtsgericht Winsen und das Landgericht Lüneburg hatten eine Klage des AfD-Landesverbands abgewiesen. Der Parteitag hätte bis Sonntag dauern sollen.

Der AfD-Landesverband habe einen Vertragsentwurf zur Nutzung des Zentrums zunächst nicht fristgerecht unterzeichnet, teilte das Gericht mit. Eine spätere Zustimmung sei so kurzfristig erfolgt, dass der Gemeinde nicht mehr ausreichend Zeit für Vorbereitungen geblieben sei. Aus der Sicht der AfD existierte für die Burg Seevetal "nach anwaltlicher Prüfung ein gültiger Vertrag". Dies habe die Gemeinde Seevetal bestritten und die Unterzeichnung eines Vertrages mit "nachteiligen Bedingungen für die AfD" gefordert.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kritik an der AfD nach Anschlag von Hanau
Wie ging der mutmaßlich rassistische Attentäter von Hanau vor? Und hatte er Unterstützer? Diese und andere Fragen beschäftigen die Ermittler nach den tödlichen Schüssen. …
Kritik an der AfD nach Anschlag von Hanau
Söder: Wahl des CDU-Chefs nicht endlos hinausschieben
Berlin (dpa) - Vor den Beratungen der CDU-Spitze über Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur rät CSU-Chef Markus Söder, die offene Führungsfrage zügig zu klären.
Söder: Wahl des CDU-Chefs nicht endlos hinausschieben
EU-Gipfel zum Milliarden-Haushalt geht in die nächste Runde
Beim EU-Gipfel in Brüssel ringen die Staats- und Regierungschefs ums Geld. Stundenlange Einzelgespräche sollen die Blockade lösen. Eine Lösung könnte es heute geben - …
EU-Gipfel zum Milliarden-Haushalt geht in die nächste Runde
„Maybrit Illner“-Spezial zu Hanau: Laschet sieht Rechtsextremismus als größte Bedrohung und meint: „Die Quelle ist..:“
Der aller Voraussicht nach rechtsradikal motivierte Anschlag in Hanau hat die Bundesrepublik erschüttert. Als Reaktion spricht Maybrit Illner in einer Spezialausgabe …
„Maybrit Illner“-Spezial zu Hanau: Laschet sieht Rechtsextremismus als größte Bedrohung und meint: „Die Quelle ist..:“

Kommentare