+
Die niedrigste Beteiligung bei der Europawahl hat es bundesweit im Bayerischen Wald gegeben.

Nur 26,4 Prozent

Niedrigste Wahlbeteiligung im Bayerischen Wald

 Regen - Die niedrigste Beteiligung bei der Europawahl hat es bundesweit im Bayerischen Wald gegeben.

Im Landkreis Regen gaben lediglich 26,4 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme für das EU-Parlament ab, im Nachbarkreis Freyung Grafenau waren es 26,5 Prozent. Das geht aus vorläufigen Ergebnissen des Bundeswahlamtes am Montag hervor.

Diese zwölf Abgeordneten vertreten Bayern in Europa

Diese zwölf Abgeordneten vertreten Bayern in Europa

Unter den zehn Kreisen mit der bundesweit geringsten Wahlbeteiligung rangieren gleich sieben Kreise aus Niederbayern. Im Regierungsbezirk Niederbayern hatten am Sonntag nur 33,3 Prozent der Wähler ihre Stimme abgegeben.

Der Tag nach der Europawahl im Ticker

„Ich habe keine Erklärung dafür. Ich spüre keine ausgesprochene Stimmung für oder gegen Europa“, sagte der Regener Landrat Michael Adam (SPD) der Nachrichtenagentur dpa am Montag. Auch bei der Wahlbeteiligung zu Bundestagswahlen rangiert der Landkreis Regen an der Grenze zu Tschechien stets weit hinten. Dagegen ist die Wahlbeteiligung bei Kommunalwahlen recht hoch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump
Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert stattdessen neue Breitseiten gegen …
Weltweit protestieren Millionen gegen Trump
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump

Kommentare