+
In den vergangenen Monaten gerieten immer wieder Hunderte Frauen in die Gewalt von Boko Haram.

Schlag gegen islamische Terrorgruppe

Fast 300 Frauen aus Boko-Haram-Gewalt befreit

Abuja - Nigerias Armee gelingt ein Schlag gegen die islamische Terrorgruppe Boko Haram. Fast 300 Frauen und Mädchen werden befreit. Die vor einem Jahr entführten Schülerinnen scheinen nicht unter ihnen zu sein.

Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben 200 Mädchen und 93 Frauen aus der Gewalt der islamistischen Terrororganisation Boko Haram befreit. Die Geiseln wurden demnach in verschiedenen Lagern der sunnitischen Extremisten im dichten Sambisa-Wald im Nordosten des Landes entdeckt. Die entführten Schülerinnen aus dem Ort Chibok scheinen jedoch nach Angaben eines Militärsprechers nicht darunter zu sein.

Die Entführung der überwiegend christlichen Mädchen aus Chibok im April vergangenen Jahres hatte für weltweites Entsetzen gesorgt. Amnesty International zufolge hat Boko Haram allein seit dem vergangenen Jahr rund 2000 Mädchen und Frauen entführt. Die Geiseln werden in der Regel zum Übertritt zum Islam gezwungen, zwangsweise verheiratet oder als Sklavinnen gehhalten. Männer werden Amnesty zufolge zum Kämpf für die Gruppe gezwungen oder getötet.

Militärsprecher Chris Olukolade erklärte am Dienstagabend über den Kurzmitteilungsdienst Twitter, die Streitkräfte hätten drei Lager der Islamisten zerstört. „Wir müssen erst noch genau feststellen, woher die befreiten Personen stammen“, so Olukolade. Die Mädchen und Frauen würden nun befragt, um ihre Identität festzustellen.

Armeesprecher Oberst Sani Usman erklärte später, es handele sich bei den Befreiten nicht um die Schülerinnen aus Chibok im Nordosten des Landes. Die Zeitung „This Day“ zitierte in ihrer Online-Ausgabe eine Quelle mit der Aussage, die Mädchen seien bei ihrer Befreiung sehr schwach gewesen. Es könne einige Tage dauern, bis ihre Identität feststehe.

Für die Freilassung der Schülerinnen aus Chibok gab es weltweit Aktionen über soziale Netzwerke. Auch viele Prominente, darunter US-First-Lady Michelle Obama, beteiligten sich an der Kampagne „Bring Back Our Girls“ (Bringt unsere Mädchen zurück). Die Bevölkerung wirft der Regierung des westafrikanischen Staats schon lange vor, im Kampf gegen die Dschihadisten hilflos zu wirken. Die Gruppe will im Nordosten des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas einen sogenannten Gottesstaat aufbauen.

Im unlängst aus der Gewalt Boko Harams zurückeroberten grenznahen nigerianischen Ort Damasak wurden Hunderte verwesende Leichen entdeckt. Die Opfer wurden offenbar von Boko Haram exekutiert, wie Babagana Mustapha, ein Sprecher des örtlichen Bezirks Mobbar, sagte.

Seit 2009 sind bei Anschlägen und Angriffen der Gruppe Schätzungen zufolge mindestens 14 000 Menschen umgekommen, rund 1,5 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Seit Monaten unterstützen auch Truppen aus den Nachbarländern wie Niger, Tschad und Kamerun die Streitkräfte Nigerias bei ihrem Kampf gegen die Fundamentalisten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Bundesjustizminister Heiko Maas hofft nach der Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben auch auf einen gesellschaftlichen Wandel.
Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
In der afghanischen Hauptstadt Kabul detonierte am frühen Morgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens 24 …
Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Kabul: Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion
In der afghanischen Hauptstadt Kabul detonierte am frühen Montagmorgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens …
Kabul: Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion
Türkische Gemeinde unterstützt Nikab-Verbot in Schulen
Das geplante Verbot der Vollverschleierung an niedersächsischen Schulen erfährt Unterstützung aus der Türkischen Gemeinde. Deren Vorsitzender beklagt aber auch …
Türkische Gemeinde unterstützt Nikab-Verbot in Schulen

Kommentare