Nigeria: Boko Haram entführt weitere Frauen

Abuja - Mutmaßliche Mitglieder der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram haben im Norden Nigerias mindestens 22 junge Frauen entführt.

Die Tat habe sich in der Nähe der Stadt Chibok im Bundesstaat Borno ereignet, wo bereits am 14. April mehr als 200 Schülerinnen verschleppt worden waren, berichtete der Sender „Television Continental“ in Lagos am späten Montagabend. Drei Dorfbewohner, die versucht hätten, die Frauen vor den Angreifern zu schützen, seien ebenfalls entführt worden, hieß es.

Die Behörden ermittelten in dem Fall, sagte am Dienstag ein Regierungsfunktionär, der anonym bleiben wollte. „Wir müssen uns noch ein genaues Bild von der Tat machen, und dann entscheiden wir, welche Maßnahmen ergriffen werden“, betonte er.

„Die Angreifer sind auf Motorrädern und in Fahrzeugen gekommen. Sie hatten schwere Waffen dabei“, sagte ein Bürger des Dorfes Dikway, aus dem die Frauen verschleppt wurden. „Sie hatten es auf Mädchen und junge Mütter abgesehen, ältere Frauen haben sie in Ruhe gelassen.“ Die Extremisten seien tagsüber über das Dorf hergefallen, fügte der Zeuge hinzu. Die Täter hätten auch zahlreiche Häuser angezündet.

Die Boko Haram will im Norden Nigerias einen Gottesstaat auf Grundlage der Scharia errichten. Die Gruppe verübt immer wieder schwere Anschläge. Kurz nach der Entführung der Schülerinnen hatte sie gedroht, diese als Sklavinnen verkaufen zu wollen. Trotz intensiver Suche auch mit internationaler Hilfe fehlt von den Mädchen weiter jede Spur.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare