+
Nigerianischer Soldat in einer von heftigen Kämpfen gegen die Terrormiliz Boko Haram zerstörten Ortschaft im Osten Nigerias.

Kampf nahe Alagorno

Nigerias Militär tötet hochrangigen Boko-Haram-Anführer

Abuja - Nigerianische Soldaten haben bei einem Gefecht im Nordosten des Landes einen hochrangigen Anführer der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram getötet.

Abu Mojahid sei am Dienstag bei einem Kampf in den Außenbezirken der Stadt Alagorno im Bundesstaat Borno ums Leben gekommen, teilte Armeesprecher Chris Olukolade mit. Die Truppen hätten einen Angriff der Extremisten abgewehrt und dabei noch weitere Boko-Haram-Kämpfer getötet.

Die Armee setzte demnach ihren Vormarsch fort, um Mitglieder der Gruppe aus den Waldgebieten Bornos zu vertreiben - auch aus deren Hauptversteck im Wald von Sambisa. Die Boko Haram will im Norden des bevölkerungsreichsten Landes in Afrika einen sogenannten Gottesstaat aufbauen. In den vergangenen Jahren waren bei Anschlägen der Gruppe in Nigeria tausende Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Im Wahlkampf brachte ein Pflege-Azubi die Kanzlerin in Erklärungsnot, als er schilderte, wie es in seinem Job zugeht - weil Personal fehlt. Nun machen Zahlen der …
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Deutschland 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um das Leid der Menschen dort zu lindern. Jetzt werden die Mittel aufgestockt.
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt Mitte Juni zu einem mehrtägigen Besuch an die Westküste der USA. Das Weiße Haus wird er nicht betreten.
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump
Mit diesem Deal verhinderte Ex-Sparkassenchef Fahrenschon den Prozess gegen sich
Georg Fahrenschon bleibt ein öffentlicher Gerichtsprozess erspart. Der Ex-Sparkassenchef akzeptierte den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft. Das hat für ihn Vorteile.
Mit diesem Deal verhinderte Ex-Sparkassenchef Fahrenschon den Prozess gegen sich

Kommentare