+
Nach dem Angriff der Boko Haram auf die Stadt Baga flüchteten viele Menschen in ein Camp der UNHCR.

Kampf gegen Boko Haram

Nigerias Streitkräfte erobern Stadt Baga zurück

Abuja - Das nigerianische Militär hat nach eigenen Angaben die umkämpfte Stadt Baga im Norden des Landes von der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram zurückerobert.

Die Extremisten hatten die Stadt im Januar eingenommen und bei dem Großangriff mehrere hundert Zivilisten getötet.

Das Verteidigungsministerium erklärte am Samstag: „Die Truppen haben am Nachmittag nach einem heftigen Kampf mit den Terroristen die Kontrolle über Baga gewonnen.“ Es seien viele Boko-Haram-Kämpfer ums Leben gekommen.

Die Berichte über die Vorkommnisse in der Region Baga hatten weltweit Entsetzen ausgelöst. Amnesty International sprach vom bislang wohl schlimmsten Terrorakt in dem westafrikanischen Land. Die Islamisten wollen im Nordosten Nigerias einen Gottesstaat aufbauen. Seit Jahren terrorisieren sie die Region, etwa 13 000 Menschen sind bereits gestorben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt
Mogilew - Ein Gericht in Weißrussland hat zwei Männer wegen Mordes zum Tode verurteilt. Dafür gibt es viel Kritik.
Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt
Abgeordneter soll vier Tonnen Wurst unterschlagen haben
Ein bulgarischer Parlamentsabgeordneter muss sich vor Gericht verantworten, weil er durch korrupte Praktiken vier Tonnen Würste eingeheimst haben soll.
Abgeordneter soll vier Tonnen Wurst unterschlagen haben
Tempelberg-Krise eskaliert - Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel
Israel stellt nach einem Anschlag Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem auf. Es kommt nach den Freitagsgebeten zu blutigen Unruhen und einem tödlichen Angriff. …
Tempelberg-Krise eskaliert - Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel
Sessions: Neue Enthüllungen über Russland-Kontakte
US-Justizminister Jeff Sessions gerät durch neue Enthüllungen über seine Russland-Kontakte noch stärker unter Druck.
Sessions: Neue Enthüllungen über Russland-Kontakte

Kommentare