+
Thomas de Maizière nach dem Terroranschlag in Nizza.

Keine offizielle Bestätigung

De Maizière spricht von islamistischem Terror in Nizza

Berlin/Nizza - Nach Angaben des Bundesinnenministers gibt es bei dem Attentäter von Nizza keine Querverbindungen nach Deutschland. Thomas de Maizière spricht schon von einem islamistischem Hintergrund. IS-Anhänger feiern das Attentat.

Update: Alle Informationen finden Sie in unserem Live-Ticker.

„Ein Deutschland-Bezug auf der Täterseite liegt nach den uns vorliegenden Ermittlungsergebnissen nicht vor“, sagte de Maizière am Freitag in Berlin. Bislang habe sich auch noch keine Gruppe zu dem Anschlag bekannt. Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hätten die Attacke in sozialen Netzwerken aber bereits „zynischerweise“ gefeiert.

„Wir sind in großer Sorge, dass sich unter den Todesopfern auch deutsche Staatsbürger befinden“, sagte der Minister. Mehr könne er dazu nicht sagen. Bislang gelten zwei Schülerinnen und eine Lehrerin aus Berlin als vermisst. In Nizza war am Donnerstagabend ein Attentäter mit einem Lastwagen in eine feiernde Menschenmenge gerast und hatte am französischen Nationalfeiertag mehr als 80 Menschen getötet. (Weitere Videos des Anschlags finden Sie hier.)

De Maizière sagte weiter, der Anschlag zeige erneut, wie real die Gefahr islamistischer Terrorakte in Europa sei. Auch Deutschland stehe im Fokus solcher islamistischen Attentate. „Die Sicherheitsbehörden in Deutschland tun alles in ihrer Macht stehende, um Anschläge in Deutschland zu verhindern. Eine Garantie dafür, dass das immer gelingt, gibt es leider nicht.“

Anschlag mit vielen Toten in Nizza: Bilder des Grauens

Die Reaktionen auf den Anschlag finden Sie hier. Das ist über den Täter bekannt. Und hier können Sie das Protokoll der Horror-Nacht von Nizza nachlesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen
Die Gräueltaten des IS sorgen weltweit für Empörung. Jetzt deckten Menschenrechtler in Syrien einen neuen Vorfall auf.
Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen
UN rechnen mit mehr als einer Million Rohingya-Flüchtlingen
Hunderttausende muslimische Rohingya flohen vor Gewalt in ihrer Heimat Myanmar in das benachbarte Bangladesch. Es ist die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise …
UN rechnen mit mehr als einer Million Rohingya-Flüchtlingen
Unbekannter sticht auf russische Moderatorin ein
Moskau (dpa) - Ein Unbekannter hat die Redaktion des kremlkritischen Radiosenders Echo Moskwy überfallen und die stellvertretende Chefredakteurin Tatjana Felgengauer …
Unbekannter sticht auf russische Moderatorin ein
Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt
Die katalanischen Separatisten reagieren auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen. Am Donnerstag kommt das Regionalparlament zusammen. Über die Antwort der …
Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Kommentare