+
Noam Chomsky.

Seine Vorschläge seien grausam

Noam Chomsky: Trump wird seine Kernwählerschaft bitter enttäuschen

Washington - „Es ist nichts da“: Der amerikanische Philosoph Noam Chomsky glaubt, dass US-Präsident Donald Trumps Politik seine Kernwählerschaft völlig im Stich lassen wird.

Die weiße Arbeiterschaft und auch die ländliche Bevölkerung würden früher oder später merken, dass die Versprechen des US-Präsidenten auf Sand gebaut seien, sagte der emeritierte Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology in einem Interview mit „Alternet“. „Es ist nichts da.“

Trump behaupte, dem Arbeiter zu helfen, sagte Chomsky (88). In Wirklichkeit seien seine Vorschläge grausam und schadeten jener Wählerschaft, die den Präsidenten für ihren Sprecher halte.

Damit Trump seine Popularität behalte, werde er versuchen müssen, die öffentliche Diskussion zu beeinflussen und von Problemen und Misserfolgen seiner Politik abzulenken, sagte Chomsky. Hierfür werde Trump womöglich Sündenböcke suchen, in dem er etwa sage: „Es tut mir leid, aber ich kann doch keine Jobs zurückholen, weil diese bösen Menschen es verhindern.“

Zu Sündenböcken gemacht würden typischerweise Immigranten, Terroristen, Muslime oder Eliten, sagte Chomsky. „Und das könnte sehr hässlich werden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare