+
Ein Mann flieht mit seiner kahl rasierten Tochter aus dem al-Refai Viertel von Mossul, Irak, vor den Kämpfen zwischen irakischen Truppen und Kämpfern des Islamischen Staats IS.

Rückeroberung von Mossul

Noch 200.000 Zivilisten im Kreuzfeuer von IS und Armee

Die Offensive der Armee in Mossul kommt wegen der großen Zahl von verbliebenen Zivilisten nur langsam voran. Diese finden sich im Kreuzfeuer von Armee und IS.

Mossul - Die vielen Zivilisten in der noch immer von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gehaltenen Altstadt behinderten den Vormarsch der Armee, sagte der Militärsprecher Jahja Rassul am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. 

Millionenstadt seit drei Jahren unter Kontrolle des IS

Hunderte Familien hätten sich durch gesicherte Fluchtkorridore in Sicherheit gebracht, sagte Rassul. Nach UN-Angaben haben seit Beginn der Mossul-Offensive im Oktober mehr als 750.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Demnach befinden sich aber noch immer rund 200.000 Zivilisten in den von der IS-Miliz kontrollierten Vierteln der Großstadt. 

Die Dschihadisten hatten die nordirakische Millionenstadt im Sommer 2014 bei einer Blitzoffensive eingenommen, ohne auf nennenswerten Widerstand zu stoßen. Nach jahrelanger Vorbereitung startete die irakischen Armee mit Unterstützung schiitischer Milizen und der US-Luftwaffe im Oktober schließlich eine Offensive zur Rückeroberung von Mossul. 

Zivilisten im Kreuzfeuer

Die Armee stößt auf erbitterten Widerstand der IS-Miliz, die sich lange auf die Offensive vorbereitete. Scharfschützen der Dschihadisten werden beschuldigt, auch auf fliehende Zivilisten zu schießen. Den irakischen Streitkräften wiederum wird vorgeworfen, ungelenkte Raketen und andere Waffen einzusetzen, die leicht zu Opfern unter der Zivilbevölkerung führen können. 

Die US-geführte Anti-IS-Koalition musste vergangene Woche eingestehen, dass bei einem ihrer Luftangriffe 105 Zivilisten getötet wurden, als in dem bombardierten Gebäude gelagerte Munition explodierte. Der Verlust von Mossul wäre für die IS-Miliz ihre bisher schwerste Niederlage, doch würde sie wohl nicht das Ende der Extremistengruppe bedeuten. 

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“

Kommentare