Zum Ende seiner Nockherberg-Rede wendet Maxi Schafroth sich noch an die nicht anwesenden Politiker der AfD.
+
Zum Ende seiner Nockherberg-Rede wendet Maxi Schafroth sich noch an die nicht anwesenden Politiker der AfD.

Partei kritisiert „Ausgrenzung“ durch Paulaner

Nockherberg 2019: Wo war eigentlich die AfD?

Wo war eigentlich die AfD beim Nockherberg 2019? Die Fraktionsvorsitzende kritisierte eine „Ausgrenzung ihrer Partei“ durch die Veranstalter. 

Zum Ende seiner Nockherberg-Rede wandte Maxi Schafroth sich noch kurz an die nicht anwesenden Vertreter der AfD: "Ich hätte jetzt hier gern einiges über die AfD sagen wollen. Ich kann das nicht tun, weil ihr nicht da seid. Ich hab einen Anstand, ich spreche nicht über Leute, die nicht da sind. Ihr wärt die einzigen denen ich den Rollentausch erspart hätte, weil das wäre für euch blöd ausgegangen, wenn die Seawatch nicht grad vorbeikommt.”

Schafroths Worte erwecken den Anschein, als habe die AfD den Nockherberg 2019 boykottiert. Im Live-Ticker des BR zum Nockherberg heißt es zur Abwesenheit der Partei lediglich in einer Überschrift: „AfD ist nicht im Publikum vertreten“. Der Grund für die Abwesenheit der zweitgrößten Oppositionspartei im Landtag? Unklar.

Nockherberg 2019: AfD kritisiert „Ausgrenzung ihrer Partei“ durch Paulaner

Noch am Dienstagabend verschickte die AfD-Fraktion im bayerischen Landtag eine Pressemitteilung, in der Fraktionschefin Katrin Ebner-Steiner eine „Ausgrenzung ihrer Partei“ durch die Nockherberg-Veranstalter (die Paulaner-Brauerei, Anm. d. Red.) kritisierte.

Die Fraktionsvorsitzende wird in der Pressemitteilung folgendermaßen zitiert: „Da außer der AfD alle anderen im bayerischen Landtag vertretenen Parteien beim Nockherberg dabei waren, hatten die Veranstalter wohl ihre Einladungsliste nicht vollständig aktualisiert." Katrin Ebner-Steiner betont: „Ohne AfD fehlte der Starkbierprobe die richtige Würze.“

Ebner-Steiner findet immerhin lobende Worte für Nockherberg-Redner Maxi Schafroth. Er habe „bei seiner Premiere spürbar frischen Wind und mehr Tempo in den Saal gebracht“. Zu Schafroths Worten an die Adresse der AfD meint sie: „Mehr als die zwei bis drei schüchtern formulierten knappen Sätze über die AfD hatte ihm die Nockherberg-Regie offenbar nicht erlaubt.“

Die AfD-Landtagsfraktionschefin hofft nach eigenem Bekunden für das kommende Jahr auf eine Einladung zum Nockherberg.

Abwesenheit der AfD beim Nockherberg 2019: BR verweist auf Paulaner-Brauerei

Im Laufe des Abends will auch ein Twitter-User vom Account @BR24 wissen, wo die AfD beim Nockherberg 2019 war - immerhin sei die kleinere Oppositionspartei SPD eingeladen gewesen. Die Antwort des BR-Accounts:

„Veranstalter des Starkbieranstichs und des Singspiels auf dem Nockherberg ist die Paulaner Brauerei GmbH. Sie trifft die Auswahl der Gäste. Über Details zu den Einladungen zum Starkbieranstich kann die Paulaner Brauerei GmbH Auskunft geben.“

Eine entsprechende Stellungnahme der Paulaner-Brauerei steht noch aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen
Freispruch für Peter Steudtner. Selbst der Staatsanwalt sah keinen Grund mehr für die Verurteilung des Menschenrechtlers. Der Amnesty-Ehrenvorsitzende bekommt jedoch …
Peter Steudtner in Türkei von Terrorvorwürfen freigesprochen
Gerechtigkeit für Khashoggi? Prozessauftakt in Istanbul
Fünf Todesurteile sind wegen des Mordes an Jamal Khashoggi bereits gefallen. Trotzdem wähnen einige die wahren Täter noch auf freiem Fuße. Gespannt blicken viele auf …
Gerechtigkeit für Khashoggi? Prozessauftakt in Istanbul
Neuer drastischer Corona-Anstieg in den USA
Die US-Regierung versucht es in der Corona-Pandemie - mal wieder - mit Beschwichtigung. Doch die Maßnahmen der Bundesstaaten sprechen eine eindeutige Sprache. Die Feiern …
Neuer drastischer Corona-Anstieg in den USA
Länder wollen Merkel bei EU-Ratspräsidentschaft unterstützen
Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Die Kanzlerin bittet die Bundesländer eindringlich um Rückhalt - und bekommt eine …
Länder wollen Merkel bei EU-Ratspräsidentschaft unterstützen

Kommentare