+
Im Fokus: Bei Parteitagen bleibe er nicht mehr unerkannt, sagt der neue FDP-Generalsekretär Norbert Hoffmann.

Generalsekretär der Liberalen in Bayern

Bürgermeister-Macher Hoffmann überzeugte sich in Schweden von der FDP

  • schließen

Norbert Hoffmann hat in der FDP einen rasanten Aufstieg hingelegt. Nun ist er Generalsekretär der Liberalen in Bayern. Was in ihm steckt, hat Hoffmann nicht zuletzt bei der OB-Wahl in Landshut bewiesen.

München - Von der FDP hat sich Norbert Hoffmann in Schweden überzeugt. Ein paar Freunde, VW-Bus, Grillen am See. Während die anderen angeln, sitzt der 19-Jährige im Haus und liest Grundsatzbücher aller großer Parteien. Zurück in Landshut, tritt er den Liberalen bei.

15 Jahre später sitzt er als frisch gekürter Generalsekretär der Bayern-FDP in einem Münchner Café am Marienplatz. Rote Lederschuhe, Hose, Hemd und Sakko in blau, die Haare zurückgegelt: Hoffmann sieht aus wie ein junger FDP-Mann, spricht aber so langsam und bedacht wie ein erfahrener Politiker. Mal lacht er laut und lange, mal blickt er an die Decke - er will sich bei kniffligen Fragen Zeit für seine Antwort nehmen. Das Ergebnis hört sich vorsichtig, oft verschachtelt an. Etwa wenn der Landshuter erklären möchte, dass er gerade wenig Zeit für Freunde findet: „Natürlich leidet der ein oder andere Kontakt (...) etwas. Das bedaure ich.“

Lesen Sie auch: FDP im Umfragetief: Schlechtester Wert seit Bundestagswahl

85 Prozent Zustimmung auf dem Parteitag

Vor vier Wochen war es wieder Zeit für einen Kurzurlaub. Nachdenken. In Istanbul wird dem Landshuter Stadtrat klar: Ja, ich will Generalsekretär werden. Der neue Vorsitzende Daniel Föst wollte ihn unbedingt. Auf dem Parteitag in Amberg bekam Hoffmann 85 Prozent.

Die Mitglieder, die ihn kennen, verbinden mit ihm vor allem den Namen Alexander Putz. Nur mit der Wahlkampfstrategie von Hoffmann hat es Putz zum Oberbürgermeister von Landshut geschafft, sagen sie. Dabei zählt die 70.000-Einwohner-Stadt nicht gerade zu den FDP-Hochburgen. Es gehört wohl zu Hoffmanns Charakter, dass er das anders sieht. „So eine Geschichte gelingt nur, wenn viele zusammen helfen“, sagt er über seinen größten Erfolg. Putz betont: „Er war der Engagierteste.“

Authentisch und selbstbewusst

Dieser Wahlerfolg zeigt, wie Hoffmann arbeitet: authentisch und selbstbewusst. 2013 plakatiert er mit Putz für die Bundestagswahl, will ihn dabei von einer Kandidatur zur OB-Wahl drei Jahre später überzeugen. Hoffmann spricht von Stichwahl, intern haben sie Angst vor einer Lachnummer. Der unbekannte österreichische Quereinsteiger Putz geht als absoluter Außenseiter ins Rennen. Hoffmanns Strategie: den österreichischen Akzent bewahren, bloß nicht verstellen. Sie ging auf.

Die Idee, sich von anderen abzugrenzen, hat er noch heute. Die harschen Attacken auf die CSU, die sich manche Liberale vor der Landtagswahl 2018 wünschen, will Hoffmann aber nicht fahren. Vorerst muss Föst der Lautsprecher sein. Der kann ähnlich poltern wie sein Vorgänger Albert Duin, gilt aber als besserer Stratege. Hoffmann ist einer, der noch strategischer denkt. Am Abend der Wahlschlappe 2013 war er unter den FDP’lern aus der Region im Wirtshaus einer der wenigen, der mit dem Ergebnis gerechnet hatte. Genau diese Weitsicht erwartet sich Föst von Hoffmann. Gefahren erkennen - und bannen. Auch die Gefahr, dass nicht alle jubeln über den kantigen Chef Föst. „Ich muss die Truppe zusammenhalten“, sagt Hoffmann.

In unserem News-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen rund um die Regierungsbildung auf dem Laufenden.

Generalsekretär arbeitet bei FDP ehrenamtlich

Er wird weniger für seine Werbeagentur da sein, möchte sich auf seinen FDP-Posten konzentrieren. Der ist bei den Liberalen anders als bei großen Parteien ehrenamtlich. Nur die monatlichen 1000 Euro für die Reisekosten, die Duin und Föst ins Leben gerufen haben, will Hofmann nutzen. Viel reisen, viele Mitglieder kennenlernen - das erwartet Föst von ihm.

Es stehen einige Gespräche mit Liberalen aus den Bezirken an. Das Problem: Hoffmann hat keine Zeit, um bei einem Kurzurlaub über die Strategie für die Landtagswahl nachzudenken. Es soll trotzdem reichen, für den Einzug und für acht Prozent. Sogar zweistellig? Hoffmann lacht lange.

Sebastian Raviol

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.