+
MM-Redakteur Mike Schier.

Kommentar von Mike Schier

"Schweiniday" für Kantinen: Ein ziemlich durchsichtiges Manöver

  • schließen

München - Die CDU-Fraktion in Schleswig-Holstein verlangt Schweinefleisch auf dem Mittagstisch. Doch soll der Staat sich einmischen, was auf den Tisch kommt? Die einfache Antwort lautet: Nein.

Die CDU Schleswig-Holstein hätte es wissen können: Freundliche Empfehlungen von Parteien, was der Bürger in seiner Kantine zu essen habe, stoßen auf wenig Begeisterung. Die Grünen mussten dies im letzten Wahlkampf leidvoll erfahren, als sie einen (freiwilligen) Veggieday forderten und fortan als Verbotspartei verspottet wurden. Jetzt verlangt die CDU-Fraktion im Norden Schweinefleisch auf dem Mittagstisch. Und es ergeht ihr ähnlich.

Nun wird dem Oberbayern nicht ganz zu Unrecht nachgesagt, Schweinsbraten und Schnitzel gehörten wie Knödel und Bier zu seinen Grundnahrungsmitteln. Trotzdem darf man hinter die CDU-Begründung, man wolle mit der Forderung eine „gesunde und ausgewogene Ernährung“ sichern, ein kleines Fragezeichen setzen. Gesund? Ernsthaft? Eher geht es der Fraktion wohl um ein Signal gegen „falsch verstandene Rücksichtnahme“ gegenüber Minderheiten. Passt ja gut in die Zeit mit ihrer aufgeregten Flüchtlingsdiskussion. Ein ziemlich durchsichtiges Manöver.

Die Frage lautet doch: Soll sich der Staat überhaupt einmischen, was auf den Tisch kommt? Die einfache Antwort: Nein. Die Bürger können selbst entscheiden. Und wer jemals bei einem Kita-Elternabend zum Thema Essen war, hat ohnehin gelernt: Man hält sich besser raus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Foto des Manchester-Attentäters veröffentlicht
Nach dem Attentat von Manchester herrscht in Großbritannien - trotz herabgesetzter Terrorwarnstufe - Angst vor neuen Anschlägen. Die Polizei veröffentlicht Bilder des …
Neues Foto des Manchester-Attentäters veröffentlicht
Im Bierzelt macht Merkel ihrem Trump-Ärger Luft
Ex-Präsident Obama, Nato, G7-Gipfel - und nun ein Bierzelt in München-Trudering: Angela Merkel muss in diesen Tagen nicht nur internationale Krisen bewältigen. Bei Bier …
Im Bierzelt macht Merkel ihrem Trump-Ärger Luft
Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf
Islamistische Terrororganisationen lösen sich nur selten wegen Erfolglosigkeit auf. Noch seltener ist es, wenn sie dies in einer öffentlichen Erklärung tun.
Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf
Oppermann stellt Geheimdienst-Zusammenarbeit mit USA infrage
Trump soll Mitte Mai beim Besuch des russischen Außenministers Sergej Lawrow vertrauliche Informationen eines befreundeten Geheimdienstes preisgegeben haben. Die …
Oppermann stellt Geheimdienst-Zusammenarbeit mit USA infrage

Kommentare