1. Startseite
  2. Politik

Nord-Stream-Lecks eine „neue Phase des hybriden Krieges“? Russland ist im Untersee-Kampf geübt

Erstellt:

Von: Leonie Hudelmaier

Kommentare

Ostsee
Das Nord Stream 1-Gasleck in der Ostsee, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache. © Swedish Coast Guard/dpa

Nord Stream wurde wohl angegriffen. Wie sicher ist Europas kritische Infrastruktur gegenüber Sabotageakten über und unter Wasser?

München - Ganz so unberührt, wie manch einer es vermutet, sind die dunklen Tiefen des Meeres nicht überall. So verlaufen am Meeresgrund der Ostsee nicht nur Pipeline-Leitungen, sondern auch eine Menge IT-Unterwasserkabel. Mit der Sabotage an den Nord-Stream-Röhren rückt nun auch die Sicherheitsfrage deutlich mehr in den Fokus. Ist Europas kritische Infrastruktur über und unter Wasser noch sicher?

Dass die europäische Energie-Infrastruktur Opfer von Angriffen jeglicher Art sein kann, ist unter Experten kein neues Thema. Erst im Juni hatte der US-Auslandsgeheimdienst CIA vor einem möglichen Angriff auf die Gas-Piplines gewarnt. Auch Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hatte im August nach einem Besuch bei der Bundespolizei See erklärt, Deutschland müsse gegen „Attacken auf Gas-Terminals und andere kritische Infrastruktur gerüstet sein“. Die Ampel hatte ohnehin Pläne für den Schutz der kritischen Infrastruktur.

Nord Stream: „Russen üben schon lange Untersee-Kriege aus“

Besonders Angriffe unter der Wasseroberfläche gewinnen an Bedeutung. Auch wenn in diesem Fall noch kein Täter identifiziert ist: „Die Russen üben schon seit langem Untersee-Kriege aus, um Pipelines zu zerstören“, sagte Joachim Krause, Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, unserer Zeitung. Der sicherheitspolitische Experte hatte bereits 2021 davor gewarnt, dass Nord Stream 2 von Russland für militärische Zwecke verwendet werden könnte. Etwa, um mithilfe von speziellen Abhöreinrichtungen den Unterwasserraum in der Ostsee zu sichten.

Angriffe in den Meerestiefen bergen aber auch Gefahren für einen weiteren wichtigen Bestandteil der kritischen Infrastruktur: die Informationstechnik. 95 Prozent des weltweiten Datenverkehrs verlaufen entlang des Meeresbodens über sogenannte Unterseekabel. Auch vor Deutschland durchquert einiges an Datenmengen die Ost- und Nordsee. Trotz ihrer enormen Wichtigkeit seien aber die Netze unter Wasser „gegen Angriffe oder Sabotageakte fast überhaupt nicht geschützt“, sagte ein hochrangiger Bundeswehrmann dem Spiegel.

Zwar sei es nicht ganz so einfach, die dicken Unterseekabel durchzuschneiden, trotzdem „ist die Sicherheit von Kabeln und Pipelines eine große Herausforderung“, weiß auch der sicherheitspolitische Experte Krause.

Nord-Stream-Lecks im Ukraine-Krieg: Eine „neue Phase des hybridgen Krieges“?

Der Angriff auf die beiden nahezu nicht aktiv betriebenen Gasleitungen ist wie ein sicherheitspolitischer Weckruf für die Nord-Staaten Europas. „Der mutmaßliche Sabotageakt an den Ostsee-Pipelines führt uns erneut vor Augen, dass wir auf kritische Infrastruktur angewiesen sind – auch unter Wasser“, erklärte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) am Mittwoch. Die Ministerin unterstrich dabei die Bedeutung einer starken Deutschen Marine. Diese will sich ebenfalls an der Suche nach der Ursache der Lecks beteiligen und soll künftig unter anderem mit Seefernaufklärern, Marinehubschraubern und neuen U-Booten ausgestattet werden. Auch Krause bekräftigt: „U-Boot-Aufklärung ist alles im Moment.“

Norwegen kündigte an, die Sicherheitsvorkehrungen an seinen Ölanlagen zu verstärken. Laut dem norwegischen Energieminister Terje Aasland werde man die Sicherheit an der Infrastruktur, den Terminals und Installationen auf dem Festland erhöhen.

Auch der lettische Außenminister Edgar Rinkevics zeigte sich besorgt und sprach von einem schwerwiegenden Sicherheits- und Umweltvorfall in der Ostsee. „Es scheint, dass wir in eine neue Phase des hybriden Krieges eintreten“. (Leonie Hudelmaier)

Ampel vor großen Aufgaben - was SPD, Grüne und FDP planen, erfahren Sie in unserem Politik-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare