+
Obwohl das geplante Treffen mit Trump platzen könnte, hält Nordkorea an den Vorbereitungen zur Zerstörung seines Atomtestgeländes fest.

Trotz Zweifel an Treffen mit Trump

Nordkorea: Atomtestgelände soll noch diese Woche demoliert werden

Reporter aus verschiedenen Ländern, inklusive Südkorea, sind nach Nordkorea gereist, um die Zerstörung des Geländes zu bezeugen. Ob die Demolierung etwas bringen soll, ist jedoch umstritten.

Pjöngjang - Ungeachtet der von der US-Regierung geäußerten Zweifel an einem Gipfeltreffen mit Nordkorea hält das Land an den Vorbereitungen zur Zerstörung seines Atomtestgeländes fest. Reporter aus China, den USA und Russland trafen bereits in Nordkorea ein, um die Zerstörung der Anlage zu bezeugen. Sie flogen am Dienstag mit einer Chartermaschine von Peking in die nordkoreanische Stadt Wonsan und sollten anschließend per Bus und Bahn rund 20 Stunden zu der Anlage Punggye Ri im Nordkosten des Landes reisen.

Südkoreanische Journalisten zuerst nicht reingelassen

Südkoreanische Journalisten waren nicht an Bord, weil der Norden ihnen die Einreise verwehrt hatte. Am Mittwoch erklärte die südkoreanische Regierung, den Reportern sei im letzten Moment nun doch die Teilnahme erlaubt worden. Sie sollten ausnahmsweise mit einem Direktflug nach Wonsan gebracht werden. Normalerweise gibt es keine Flugverbindungen zwischen den beiden Staaten, die sich seit dem Ende des Korea-Krieges 1953 formell bis heute im Kriegszustand befinden.

Demolierung des Geländes jedoch umstritten

Nordkorea hatte überraschend angekündigt, das Atomtestgelände Pungyye Ri zu demolieren und den Schritt als eine Geste des guten Willens vor dem für Mitte Juni geplanten Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un dargestellt. Die Zerstörung soll zwischen Mittwoch und Freitag stattfinden, je nach Wetterlage.

Experten sind geteilter Ansicht zu der Frage, ob die Demolierung die Anlage tatsächlich unbrauchbar machen wird. Skeptikern zufolge hat das Gelände mit sechs dort vollzogenen Atomtests ohnehin bereits das Ende seiner Lebensdauer erreicht - und könnte außerdem bei Bedarf rasch wieder aufgebaut werden.

Gipfeltreffen noch unsicher

Der Ton zwischen den USA und Nordkorea vor dem für den 12. Juni geplanten Gipfeltreffen hatte sich in den vergangenen Tagen wieder verschärft. Am Dienstag hatte US-Präsident Trump eine Verschiebung des Treffens nicht ausgeschlossen. Es gebe eine Reihe von Bedingungen, die zunächst erfüllt werden müssten, sagte er am Dienstag. Sollten diese nicht erfüllt werden, werde es kein Gipfeltreffen geben. Welche Bedingungen dies sind, erwähnte Trump nicht.

Zuvor hatte Nordkorea damit gedroht, die Begegnung platzen zu lassen. Als Grund wurden die US-Forderungen nach einer "einseitigen" Aufgabe des nordkoreanischen Atomprogramms genannt. Washington fordert die vollständige und unumkehrbare atomare Abrüstung Nordkoreas und bietet im Gegenzug wirtschaftliche Hilfen an. Das asiatische Land ist international weitgehend isoliert und liegt wirtschaftlich am Boden, auch wegen der jahrelangen UN-Sanktionen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare