+
Der Onkel von Kim Jong Un (rechts), Sang Jong Thaek (dritter von links), ist in Nordkorea entmachtet worden.

Festnahme am Arbeitsplatz

Nordkorea: Diktator-Onkel entmachtet

Seoul/Pjöngjang - Die Vorgänge im Machtzirkel Nordkorea gelten als undurchschaubar. Mit Verspätung bestätigt das Regime jetzt die Entmachtung eines in Ungnade gefallenen Onkels von Machthaber Kim Jong Un. Was ist passiert?

In seltener Offenheit hat das stalinistische Regime in Nordkorea die Entmachtung des einflussreichen Onkels von Diktator Kim Jong Un, Jang Song Thaek, bestätigt. „Jang und seine Gefolgsleute begingen Verbrechen, die alle Vorstellung übersteigen“, hieß es am Montag in den Staatsmedien. In einer langen Liste von Beschuldigungen wurde dem 67 Jahre alten Jang unter anderem vorgeworfen, die Befehle des „Oberkommandanten der Volksarmee“ ignoriert zu haben. Vor einer Woche hatte bereits der Geheimdienst Südkoreas die Säuberung publik gemacht.

Jang wird eine direkte Herausforderung seines rund 30-jährigen Neffen Kim Jong Un zur Last gelegt. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums äußerte angesichts der Vorgänge im Nachbarland die Sorge um die „nationale Stabilität“. Es handle sich jedoch um eine innere Angelegenheit.

Die Entmachtung Jangs ist die größte Umwälzung in Nordkorea, seit Kim Jong Un die Macht von seinem Ende 2011 gestorbenen Vater Kim Jong Il übernommen hatte. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder, wie Jang aus der Sitzung des Politbüros der herrschenden Arbeiterpartei am Sonntag von Uniformierten abgeführt wurde. Dutzende Politbüro-Mitglieder schauen teilnahmslos zu.

Es ist äußerst ungewöhnlich, dass Nordkorea im Zuge der Entmachtung hochrangiger Funktionäre auch deren Festnahme zeigt. Nach Meinung von Beobachtern sollten die Bilder des Vorgehens gegen Jang, der lange Zeit als graue Eminenz des Regimes galt, vor allem als Warnung nach innen dienen.

Was weiter mit Jang passiert, war zunächst unklar. Er war schon früher Opfer politischer Säuberungen geworden und dann plötzlich wieder aufgetaucht. Er ist mit der Tante Kim Jong Uns, Kim Kyong Hui, verheiratet.

Jang soll den Angaben zufolge das Führungssystem der Partei unterlaufen und eine Fraktion gebildet haben, um seine eigene Machtbasis auszubauen. Auch wurde ihm unzüchtiger Umgang mit mehreren Frauen, Drogenmissbrauch und Verschwendung von Devisen in Kasinos im Ausland vorgeworfen.

Jang habe zum Schaden der Partei, des Staates und der Revolution ein „doppeltes Spiel hinter den Kulissen betrieben“. Unter dem Vorsitz von Kim Jong Un habe das Politbüro beschlossen, Jang alle Ämter und Titel zu entziehen und ihn aus der Partei auszuschließen. Jang war unter anderem Vizevorsitzender der Verteidigungskommission, die das wichtigste Entscheidungsgremium des Regimes ist.

Der südkoreanische Geheimdienst NIS hatte schon vor wenigen Tagen einigen Abgeordneten in Seoul über die Entmachtung Jangs berichtet. Danach wurden zwei enge Gefolgsleute Jangs Mitte November wegen Korruption und anderer Vorwürfe hingerichtet. Seitdem sei Jang verschwunden gewesen. Am Wochenende hatten südkoreanischen Medien berichtet, Nordkoreas Fernsehen habe in einer Dokumentation sämtliche Sequenzen über Jang herausgeschnitten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?
Stefan Weil ist die gängige Bevorzugung von Privatpatienten ein Dorn im Auge. Außerdem stehe die SPD für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige …
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?

Kommentare