+
Dennis Rodman nach seiner Landung in Peking.

Nordkorea-Episode

Jetzt entschuldigt sich Dennis Rodman

Peking  - Der frühere US-Basketballstar Dennis Rodman hat sich in einem emotionalem Auftritt für den Wirbel um seinen Nordkorea-Besuch entschuldigt.

"Es tut mir leid für die Leute. Ich bin nicht der Präsident. Ich bin kein Botschafter", sagte Rodman am Montag nach seiner Rückkehr aus Pjöngjang in Peking. "Ich bin Dennis Rodman. Einfach nur ein Privatmann, der der Welt zeigen will, dass wir zusammenleben und für einen Tag fröhlich sein können", sagte der Ex-Sportler auf dem Flughafen von Peking, bevor seine Stimme brach und er die Hände vor das Gesicht schlug.

Rodman hatte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in der vergangenen Woche persönlich zum Geburtstag gratuliert. Der ehemalige Star der Chicago Bulls  sang in einer Sporthalle in der Hauptstadt Pjöngjang vor tausenden Zuschauern das Geburtstagslied "Happy Birthday" für den totalitär regierenden Staatschef. Das Video davon wurde im Internet veröffentlicht.

Rodmans Auftritte in Nordkorea bringen dem früheren NBA-Star regelmäßig heftige Kritik ein, weil er es ablehnt, die Menschenrechtslage in dem abgeschotteten Land anzusprechen. Unter anderem wurde er von Ex-Boxweltmeister Mike Tyson als "Verräter" bezeichnet. Dazu sagte der ehemalige Basketballstar nun in Peking: "Ich liebe mein Heimatland, Amerika. Ich liebe es und würde es für nichts in der Welt verraten."

Rodman war in den 1990er Jahren einer der erfolgreichsten Basketballspieler weltweit. Mit Drogen- und Alkoholexzessen sowie mit Affären unter anderem mit Popdiva Madonna sorgte er für Schlagzeilen.

AFP

Ex-Basketball-Star Rodman feiert Diktator Kim Jong Un

Ex-Basketball-Star Rodman feiert Diktator Kim Jong Un

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Doch wie …
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg
In der AfD beginnt der Zerfall schon einen Tag nach der Wahl. Parteichefin Frauke Petry will mit ihren eigenen Leuten keine Fraktion bilden. Zu anarchisch, zu radikal. …
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg

Kommentare