+
Dennis Rodman nach seiner Landung in Peking.

Nordkorea-Episode

Jetzt entschuldigt sich Dennis Rodman

Peking  - Der frühere US-Basketballstar Dennis Rodman hat sich in einem emotionalem Auftritt für den Wirbel um seinen Nordkorea-Besuch entschuldigt.

"Es tut mir leid für die Leute. Ich bin nicht der Präsident. Ich bin kein Botschafter", sagte Rodman am Montag nach seiner Rückkehr aus Pjöngjang in Peking. "Ich bin Dennis Rodman. Einfach nur ein Privatmann, der der Welt zeigen will, dass wir zusammenleben und für einen Tag fröhlich sein können", sagte der Ex-Sportler auf dem Flughafen von Peking, bevor seine Stimme brach und er die Hände vor das Gesicht schlug.

Rodman hatte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in der vergangenen Woche persönlich zum Geburtstag gratuliert. Der ehemalige Star der Chicago Bulls  sang in einer Sporthalle in der Hauptstadt Pjöngjang vor tausenden Zuschauern das Geburtstagslied "Happy Birthday" für den totalitär regierenden Staatschef. Das Video davon wurde im Internet veröffentlicht.

Rodmans Auftritte in Nordkorea bringen dem früheren NBA-Star regelmäßig heftige Kritik ein, weil er es ablehnt, die Menschenrechtslage in dem abgeschotteten Land anzusprechen. Unter anderem wurde er von Ex-Boxweltmeister Mike Tyson als "Verräter" bezeichnet. Dazu sagte der ehemalige Basketballstar nun in Peking: "Ich liebe mein Heimatland, Amerika. Ich liebe es und würde es für nichts in der Welt verraten."

Rodman war in den 1990er Jahren einer der erfolgreichsten Basketballspieler weltweit. Mit Drogen- und Alkoholexzessen sowie mit Affären unter anderem mit Popdiva Madonna sorgte er für Schlagzeilen.

AFP

Ex-Basketball-Star Rodman feiert Diktator Kim Jong Un

Ex-Basketball-Star Rodman feiert Diktator Kim Jong Un

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA im Ausnahmezustand: 17.000 Truppen der Nationalgarde im Einsatz – Tote bei Schießereien
In den USA gibt es seit Tagen Proteste und auch Ausschreitungen nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis. Bei Schießereien sind mehrere Menschen gestorben.
USA im Ausnahmezustand: 17.000 Truppen der Nationalgarde im Einsatz – Tote bei Schießereien
Unruhen nach George Floyds Tod: New York erwägt drastischen Schritt - Wende in Minneapolis?
Die Demonstrationen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem Polizeieinsatz geraten in den USA außer Kontrolle. Nun raste ein Lkw in eine Menschenmenge.
Unruhen nach George Floyds Tod: New York erwägt drastischen Schritt - Wende in Minneapolis?
Merkel serviert Trump kühl ab - der macht neues Faß auf und kassiert prompt die nächste Abfuhr
US-Präsident Donald Trump fängt sich von Kanzlerin Angela Merkel einen Korb ein. Er wollte sie zum G7-Gipfel einladen - und bekommt nun die nächste Zurückweisung.
Merkel serviert Trump kühl ab - der macht neues Faß auf und kassiert prompt die nächste Abfuhr
Neue Brexit-Verhandlungsrunde startet mit Vorwürfen
Beim Brexit geht es nicht ohne Drama: Drei Runden lang traten die Gespräche über ein Partnerschaftsabkommen nach dem britischen EU-Austritt auf der Stelle. Geht es jetzt …
Neue Brexit-Verhandlungsrunde startet mit Vorwürfen

Kommentare