+
Dennis Rodman nach seiner Landung in Peking.

Nordkorea-Episode

Jetzt entschuldigt sich Dennis Rodman

Peking  - Der frühere US-Basketballstar Dennis Rodman hat sich in einem emotionalem Auftritt für den Wirbel um seinen Nordkorea-Besuch entschuldigt.

"Es tut mir leid für die Leute. Ich bin nicht der Präsident. Ich bin kein Botschafter", sagte Rodman am Montag nach seiner Rückkehr aus Pjöngjang in Peking. "Ich bin Dennis Rodman. Einfach nur ein Privatmann, der der Welt zeigen will, dass wir zusammenleben und für einen Tag fröhlich sein können", sagte der Ex-Sportler auf dem Flughafen von Peking, bevor seine Stimme brach und er die Hände vor das Gesicht schlug.

Rodman hatte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in der vergangenen Woche persönlich zum Geburtstag gratuliert. Der ehemalige Star der Chicago Bulls  sang in einer Sporthalle in der Hauptstadt Pjöngjang vor tausenden Zuschauern das Geburtstagslied "Happy Birthday" für den totalitär regierenden Staatschef. Das Video davon wurde im Internet veröffentlicht.

Rodmans Auftritte in Nordkorea bringen dem früheren NBA-Star regelmäßig heftige Kritik ein, weil er es ablehnt, die Menschenrechtslage in dem abgeschotteten Land anzusprechen. Unter anderem wurde er von Ex-Boxweltmeister Mike Tyson als "Verräter" bezeichnet. Dazu sagte der ehemalige Basketballstar nun in Peking: "Ich liebe mein Heimatland, Amerika. Ich liebe es und würde es für nichts in der Welt verraten."

Rodman war in den 1990er Jahren einer der erfolgreichsten Basketballspieler weltweit. Mit Drogen- und Alkoholexzessen sowie mit Affären unter anderem mit Popdiva Madonna sorgte er für Schlagzeilen.

AFP

Ex-Basketball-Star Rodman feiert Diktator Kim Jong Un

Ex-Basketball-Star Rodman feiert Diktator Kim Jong Un

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
Angela Merkel im Bierzelt: Eitel Sonnenschein in Trudering
Angela Merkel und die CSU versichern sich im Truderinger Bierzelt ihre gegenseitige Zuneigung. Heikle Themen werden ausgespart. Stattdessen wird im Wahlkampf Einigkeit …
Angela Merkel im Bierzelt: Eitel Sonnenschein in Trudering

Kommentare