Angespannte Lage in Fernost

Nordkorea: USA "extrem alarmiert"

Washington - Die US-Regierung hat die Ankündigung zur Wiederinbetriebnahme eines Plutoniumreaktors in Nordkorea als „extrem alarmierend“ bezeichnet.

Sie forderte Pjöngjang am Dienstag auf, das Atomprogramm zu stoppen.

Regierungssprecher Jay Carney sagte, die USA unternähmen Schritte, um sicherzustellen, dass sie sich selbst und ihre Verbündeten verteidigen könnten. Präsident Barack Obama werde regelmäßig informiert. „Das gesamte Sicherheitsteam konzentriert sich darauf“, sagte Carney.

Er wies jedoch abermals darauf hin, dass Pjöngjang seine Drohungen gegen Südkorea und die USA bisher nicht mit konkreten Vorbereitungen unterfüttert habe. Er rief Russland und China auf, ihren Einfluss in Nordkorea geltend zu machen, um einen Kurswechsel zu erwirken.

AP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Am Morgen berieten die Führungsgremien beider Parteien. …
Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
Brüssel (dpa) - Beim Klimaschutz ist Deutschland in einem Ranking von Umweltschützern längst nicht mehr Vorreiter. Vor dem Petersberger Klimadialog, der an diesem Montag …
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
„Diese Berliner Spielchen ...“: Söder wird im Asylstreit deutlich
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder war beim „Symposium Bavaricum“ im Augustinerkeller dabei. Und nahm auch Stellung zum Asylstreit zwischen Seehofer und Merkel.
„Diese Berliner Spielchen ...“: Söder wird im Asylstreit deutlich
Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor
In vielen Krankenhäusern herrscht Mangel an Pflegekräften - nneue Tarifverträge swchaffen nicht die erwünschte Abhilfe. Verdi legt nun die Ergebnisse einer Umfrage zur …
Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.