Kim provoziert den Westen

Nordkorea feuert 30 Raketen ab

Seoul - Nordkoreas Diktator Kim Jong Un provoziert wieder einmal. Gleich 30 Kurzstreckenraketen ließ er am frühen Samstagmorgen abfeuern. Es ist der zweite Test inneralb einer Woche.

Gut einen Monat nach Beginn der Frühjahrsmanöver der Streitkräfte der USA und Südkoreas hat das nordkoreanische Militär seine Raketentests fortgesetzt. Am frühen Samstagmorgen seien innerhalb weniger Stunden drei Salven mit insgesamt 30 Raketen von kurzer Reichweite an der Ostküste Nordkoreas abgefeuert worden, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit. Demnach flogen die Raketen rund 60 Kilometer weit in Richtung offenes Meer.

Das südkoreanische Militär vermutete, dass es sich erneut um Boden-Boden-Raketen der FROG-Serie gehandelt haben könnte, die noch in der Sowjetunion entwickelt wurden. Erst am vergangenen Sonntagabend hatte Nordkorea nach südkoreanischen Angaben 25 Raketen über das Japanische Meer (Ostmeer) verschossen. Auch danach hatte es geheißen, es könnten FROG-Raketen gewesen sein.

Weltsicherheitsrat untersagt Nordkorea Start von Raketen

Nordkorea testet zwar regelmäßig Raketen von kurzer Reichweite. Doch Südkorea geht davon aus, dass die Armee des Nachbarlandes mit der jüngsten massiven Testreihe auch auf die laufenden Manöver in Südkorea antwortet und Warnsignale aussendet.

Zuletzt hatte Nordkoreas Militär mehrere Scud-Kurzstreckenraketen an der Ostküste mit Reichweiten von bis zu mehr als 500 Kilometern gestartet. Auch Mehrfachraketen-Systeme waren zum Einsatz gekommen. Das Regime des kommunistischen Landes hatte die Raketentests als Teil von Routineübungen bezeichnet. Der Weltsicherheitsrat untersagt Nordkorea per Resolution den Start von Raketen „unter Verwendung ballistischer Raketentechnik“.

Nordkorea wirft den USA und Südkorea vor, mit ihren jährlichen Übungen einen Angriff vorzubereiten. Das wird von beiden Ländern bestritten. Die mehrwöchigen gemeinsamen Feldübungen unter dem Namen „Foal Eagle“ sollen bis zum 18. April dauern.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Ein Mann stellt wochenlang in seiner Kölner Hochhauswohnung extrem gefährliches Rizin her. Genug Bio-Gift, um Menschen zu töten. Nach Einschätzung des …
Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Beate Zschäpes Anwältin Anja Sturm zweifelt an, dass der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) im rechtlichen Sinn eine terroristische Vereinigung gewesen sei.
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Das letzte Plädoyer im NSU-Prozess nähert sich dem Ende: Zschäpe-Verteidigerin Anja Sturm setzt ihren Vortrag fort.
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.