+
Propagandaplakate in den Straßen von Pjöngjang.

Verbote missachtet

Nordkorea feuert erneut drei Raketen ab

Seoul - Von den UN hält Pjöngjang nicht viel, von Seoul und Washington noch viel weniger. Und wieder zeigt Nordkorea seinen Feinden, was es raketentechnisch kann.

Ungeachtet aller Verbote und Mahnungen der Vereinten Nationen hat Nordkorea erneut drei ballistische Raketen abgefeuert. Das berichtete die Agentur Yonhap in Seoul unter Berufung auf die südkoreanische Militärführung.

Die Raketen, vermutlich zwei modifizierte Waffensysteme des veralteten russischen Scud-Typs sowie eine nordkoreanische Mittelstreckenrakete des Typs Rodong, seien zwischen 5:45 und 6:40 Uhr Ortszeit von der nordkoreanischen Stadt Hwangju in Richtung des Japanischen Meers gestartet worden.

Raketen fliegen zwischen 500 und 600 Kilometer

"Die Raketen flogen zwischen 500 und 600 Kilometer, weit genug, um ganz Südkorea zu erfassen", heißt es in der Mitteilung der südkoreanischen Militärführung. Nordkorea hat in den vergangenen Wochen mehrere Raketentests durchgeführt, unter anderem auch von einem U-Boot.

Am vergangenen Dienstag haben Washington und Seoul ihre Entscheidung bekanntgegeben, das Raketenabwehrsystem THAAD in der südkoreanischen Stadt Seongju, knapp 300 Kilometer südlich von Seoul, zu stationieren. Nordkorea drohte daraufhin mit Vergeltung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Rechtsradikales Profil“: Kramp-Karrenbauer über AfD in Ostdeutschland 
Die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ostdeutschen AfD-Landesverbänden ein „rechtsradikales Profil“ bescheinigt. 
„Rechtsradikales Profil“: Kramp-Karrenbauer über AfD in Ostdeutschland 
Lawrow: Wien könnte bei Syrien-Konflikt helfen
Syrien-Krise im News-Ticker: Nach dem Militärschlag der USA, Frankreichs und Großbritanniens hofft Russlands Außenminister Lawrow, das Österreich vermitteln kann.
Lawrow: Wien könnte bei Syrien-Konflikt helfen
Frech: So erklärt Berlusconi das Chaos in Italien
Der ehemalige Ministerpräsident Italiens Silvio Berlusconi hat sich eine sehr bequeme Erklärung für das Chaos in seinem Heimatland ausgedacht. Diese verkündete er am …
Frech: So erklärt Berlusconi das Chaos in Italien
Rechtsextremisten greifen Dunkelhäutige in Dortmund an
Rechtsextremisten haben in Dortmund eine Gruppe dunkelhäutiger Männer angegriffen. Es wurde getreten und geschlagen. Einer der Angegriffenen vermisst seitdem sein …
Rechtsextremisten greifen Dunkelhäutige in Dortmund an

Kommentare