+
Propagandaplakate in den Straßen von Pjöngjang.

Verbote missachtet

Nordkorea feuert erneut drei Raketen ab

Seoul - Von den UN hält Pjöngjang nicht viel, von Seoul und Washington noch viel weniger. Und wieder zeigt Nordkorea seinen Feinden, was es raketentechnisch kann.

Ungeachtet aller Verbote und Mahnungen der Vereinten Nationen hat Nordkorea erneut drei ballistische Raketen abgefeuert. Das berichtete die Agentur Yonhap in Seoul unter Berufung auf die südkoreanische Militärführung.

Die Raketen, vermutlich zwei modifizierte Waffensysteme des veralteten russischen Scud-Typs sowie eine nordkoreanische Mittelstreckenrakete des Typs Rodong, seien zwischen 5:45 und 6:40 Uhr Ortszeit von der nordkoreanischen Stadt Hwangju in Richtung des Japanischen Meers gestartet worden.

Raketen fliegen zwischen 500 und 600 Kilometer

"Die Raketen flogen zwischen 500 und 600 Kilometer, weit genug, um ganz Südkorea zu erfassen", heißt es in der Mitteilung der südkoreanischen Militärführung. Nordkorea hat in den vergangenen Wochen mehrere Raketentests durchgeführt, unter anderem auch von einem U-Boot.

Am vergangenen Dienstag haben Washington und Seoul ihre Entscheidung bekanntgegeben, das Raketenabwehrsystem THAAD in der südkoreanischen Stadt Seongju, knapp 300 Kilometer südlich von Seoul, zu stationieren. Nordkorea drohte daraufhin mit Vergeltung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer
Noch freut sich die Union, dass der Bundespräsident die SPD weichgekocht hat. Doch eine Große Koalition dürfte teuer werden. Kostet sie vielleicht sogar die Kanzlerin …
SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer
Zoff in der AfD: Abgeordneter Fiechtner verlässt Partei
Bereits ihren dritten Abgeordneten verliert die AfD im Stuttgarter Landtag - seit der Wahl im März 2016. Überraschend kommt der Schritt von Heinrich Fiechtner aber …
Zoff in der AfD: Abgeordneter Fiechtner verlässt Partei
EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse
Die EU sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Verhandlungen über den geplanten Austritt Großbritanniens. Von außen ist der Fortschritt allerdings sehr schwer zu …
EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Die schwierigen Brexit-Verhandlungen und die deutsche Regierungskrise überschatten den EU-Ostgipfel in Brüssel. Vor allem der ukrainische Präsident Poroschenko hätte …
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive

Kommentare