+
Eine Rakete wird von einem nordkoreanischen U-Boot aus abgefeuert. Foto: KCNA

Nordkorea feuert Rakete von U-Boot aus ab

Neuer Raketentest Nordkoreas: Wieder ist den Militärs der Start von einem U-Boot aus gelungen. Südkorea ist alarmiert, spricht aber auch von einem Misserfolg.

Seoul(dpa) - Nordkorea hat nach Angaben aus Südkorea eine ballistische Rakete von einem U-Boot abgefeuert. Die Waffe sei in den Gewässern vor der Hafenstadt Sinpo an der koreanischen Ostküste gestartet worden.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die südkoreanische Militärführung. Die USA bestätigten den Raketenstart.

Die südkoreanische Militärführung bezeichnete den Raketenstart in einer Mitteilung aber als nicht erfolgreich. Yonhap berichtete unter Berufung auf eine nicht näher genannten Quelle aus dem Militär, die Rakete sei rund zehn Kilometer nach ihrem Start ins Meer abgestürzt. Das südkoreanische Militär bestätigte diese Detailangabe nicht.

Zuletzt hatte das Regime in Pjöngjang nach südkoreanischen Militärangaben im April von einem U-Boot aus eine Rakete abgefeuert, die aber nach 30 Kilometern in der Luft zerborsten sei.

Erst am Freitag hatten sich Seoul und Washington auf die Stationierung eines gemeinsamen Raketenabwehrsystems (THAAD) auf südkoreanischem Boden geeinigt.

Am Mittwoch hatte das US-Finanzministerium in Washington Sanktionen gegen 16 nordkoreanischen Einzelpersonen und Organisationen verhängt, denen Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden. Zum ersten Mal ist auch Machthaber Kim Jong Un direkt betroffen.

Yonhap-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare